Auf Streife
So 28.06.2015, 13:00

Rabenmutter

auf-streife-szenenbild-1-620-349

Schock! Einer Passantin fällt ein verwahrlostes Kind in Hundegeschirr vor einem Mehrfamilienhaus auf. Wer hat der Siebenjährigen das angetan? - Die Beamten verwarnen gerade eine Fahrradfahrerin, als sie Opfer einer Eier-Attacke werden. Doch galt der Angriff wirklich ihnen? - Drama in einem Mehrfamilienhaus! Im Keller finden die Beamten einen bewusstlosen Mann und neben ihm eine gefesselte und geknebelt Frau.

Mehr zum Thema Bullying an Schulen

Ein Drittel aller Schüler ist nach einer Studie aus dem Jahr 2009 schon einmal gemobbt worden. Unter dem  Begriff „Bullying“ versteht man gezielte und systematische Schikanen stärkerer Schüler gegenüber schwächeren. Die Täter, die „Bullies“, isolieren und attackieren bei diesem Gruppenphänomen einen oder ein paar wenige, hilflose Schüler aus dem Klassenverband.

Hättest du es gewusst? Ist das eigene Kind von Bullying in der Schule betroffen, sollten die Eltern das Kind nicht dazu ermuntern, sich zu wehren, dies hat es wahrscheinlich schon erfolglos versucht. Auch sollten sie nicht das Gespräch mit den mobbenden Mitschülern suchen, weil sich die Täter durch die Aufmerksamkeit womöglich aufgewertet fühlen. Besser ist es, das Kind zu stärken und umgehend den Klassenlehrer auf die Situation anzusprechen

  • Ein Drittel aller Schüler ist nach einer Studie aus dem Jahr 2009 von Mobbing betroffen.
  • Beim „Bullying“ attackieren stärkere Schüler hilflose Mitschüler. Die Angreifer werden „Bullies“ genannt.
  • Wird das eigene Kind in der Schule gemobbt, sollte man es nicht auffordern sich zu wehren.
  • Eltern von in der Schule gemobbten Kindern sollten sich umgehend mit dem zuständigen Lehrer in Verbindung setzen.

Kommentare

Werde Fan auf Facebook