Auf Streife
So 21.02.2016, 10:25

Rassist wider Willen

Auf-Streife-Rassist-wieder-Willen_large

Ein anonymer Anrufer meldet der Polizei eine Schlägerei. Am Einsatzort angekommen sehen die Beamten, wie zwei Türken einen dritten Mann verprügeln. Die beiden Männer fühlten sich offensichtlich durch ein Schild mit der Aufschrift "Scheiß Kanacken" provoziert. Was wollte das Opfer mit der fremdenfeindlichen Aktion bezwecken? Im Anschluss eskaliert ein Streit zwischen dem Geschäftsführer eines Architekturbüros und seinem Mitarbeiter dermaßen, dass die Polizei einschreiten muss.

Weiterführende Informationen zum Thema Arbeitslosengeld:

Jeden Tag verlieren in Deutschland fast 20.000 Berufstätige ihre Arbeit. Insgesamt sind derzeit etwa 2,8 Millionen Deutsche arbeitslos. Zwei Drittel der Kündigungen von unbefristeten Verträgen muss den Arbeitnehmern aus betrieblichen Gründen ausgesprochen werden. Ein Drittel der Angestellten erhält die Entlassung aus verhaltens- oder personenbedingten Gründen. Nur 16% der gekündigten Arbeitnehmer haben nach ihrer Entlassung eine Abfindung erhalten, die sie, zusätzlich zum Arbeitslosengeld, nach dem Beschäftigungsende finanziell absicherte. 50% der in Deutschland registrierten Erwerbslosen sind seit mindestens einem Jahr oder länger ohne Arbeit. Besonders Langzeitarbeitslose, die vorher psychiatrisch unauffällig waren, werden häufig mit andauernder Arbeitslosigkeit psychisch krank. Krankenkassen haben ermittelt, dass die Behandlungsquote mit Antidepressiva bei Erwerbslosen zu 77% höher ist, als bei Erwerbstätigen.

Hättest du es gewusst? Wenn Sie Ihren Job verlieren, unterstützt Sie der Staat mit Arbeitslosengeld. Die Bundesagentur für Arbeit stellt auf ihrer Webseite www.arbeitsagentur.de Antragsformulare für finanzielle Hilfen bei Erwerbslosigkeit bereit und informiert betroffene Bürgerinnen und Bürger über Arbeitslosengeld I und II (Hartz IV).

Kommentare

Werde Fan auf Facebook