Auf Streife
Sa 25.06.2016, 14:00

Rot oder Grün, das ist hier die Frage

Eine Neunjährige wird Opfer eines Verkehrsunfalls. Sind die angeblich sprunghaften Ampeln der Grund dafür? - Bei einer 42-jährige Frau und ihrem 43-jährigen Ehemann fliegen die Fetzen. Letztendlich muss die Tochter einschreiten und stellt den Streithähnen ein Ultimatum. - Ein vater kommt von der Arbeit nach Hause und fällt aus allen Wolken: Im Kinderzimmer seines Sohnes sitzt eine angebliche Jugendamts-Mitarbeiterin und kontrolliert den halbnackten Jungen auf blaue Flecken!

Mehr zum Thema Streitende Eltern

Eine repräsentative Umfrage fand heraus, dass bei Paaren mit Nachwuchs deutlich häufiger die Fetzen fliegen als bei Paaren ohne Kinder. Knapp acht Prozent der Befragten gaben sogar an, die Partnerschaft nur noch wegen der Sprösslinge aufrecht zu erhalten. Kinder, die allerdings permanent die Auseinandersetzungen ihrer Eltern miterleben, leiden nicht selten unter Verhaltensauffälligkeiten. Ihr inneres Gleichgewicht wird durch den elterlichen Streit gestört, was zu Aggression, Impulsivität und antisozialem Verhalten führen kann. Dennoch sollten Konflikte vor den Kindern nicht grundsätzlich vermieden werden, da Streit auch lehrreich sein kann - und zwar dann, wenn Eltern Platz für Entschuldigungen lassen, Kompromisse eingehen und an ihrer Zuneigung zueinander nicht gezweifelt werden muss. In diesem Fall lernen Kinder, dass auch angespannte Situationen sich ohne Folgen lösen und das wiederum vermittelt ihnen dann auch in Streitsituationen emotionale Sicherheit.

Hättest du es gewusst? Statistiken zeigen, dass 97% aller Trennungskinder sich auch von den Müttern bzw. Vätern ihrer Kinder trennen und ein um 65% höheres Risiko haben, Alkohol- & Drogenprobleme zu bekommen. Um diesem Trend vorzubeugen, haben Eltern in Deutschland einen Anspruch auf kostenlose Familienberatung.

  • Eine repräsentative Umfrage fand heraus, dass bei Paaren mit Nachwuchs deutlich häufiger die Fetzen fliegen als bei Paaren ohne Kinder.
  • Knapp acht Prozent der Befragten gaben sogar an, die Partnerschaft nur noch wegen der Sprösslinge aufrecht zu erhalten.
  • Kinder, die permanent die Auseinandersetzungen ihrer Eltern miterleben, leiden nicht selten unter Verhaltensauffälligkeiten.
  • Ihr inneres Gleichgewicht wird durch den elterlichen Streit gestört, was zu Aggression, Impulsivität und auch antisozialem Verhalten führen kann.
  • Das heißt allerdings nicht, man sollte Konflikte vor den Kindern grundsätzlich vermeiden, denn Streit kann auch lehrreich sein.
  • Wenn Eltern Platz für Entschuldigungen lassen, Kompromisse eingehen und an ihrer Zuneigung zueinander nicht gezweifelt werden muss, lernen Kinder, dass auch angespannte Situationen sich lösen, was in Streitsituationen emotionale Sicherheit vermittelt.

Kommentare

Werde Fan auf Facebook