Auf Streife
Mi 27.04.2016, 14:00

Schnaps im Kopf

Vorschau: Schnaps im Kopf

Eine Gerichtsvollzieherin setzt einen Notruf ab: Sie ist soeben von einem Landwirt vom Hof gejagt worden, als sie das Anwesen pfänden wollte. - Eine 16-Jährige wird bewusstlos auf der Toilette eines Clubs gefunden. Bei der Untersuchung stellen die Sanitäter einen Alkoholwert von 2,4 Promille fest. - Direkt nach dem Einkauf wird einer 45-Jährigen der Grill aus dem Kofferraum gestohlen. Kurz darauf sieht sie eine 32-Jährige, wie sie das Gerät in ihr Fahrzeug hievt!

Mehr zum Thema Schwarzbrennerei

In nahezu jedem Land dieser Erde wird schwarz destilliert, vor allem in landwirtschaftlich geprägten Regionen. Allerdings ist die private Herstellung von Branntwein in Deutschland grundsätzlich unzulässig. Das umgangssprachliche Schwarzbrennen wird in Deutschland zollamtlich in Schwarz- und Geheimbrennen unterschieden. Ein Schwarzbrenner besitzt demnach eine offiziell angemeldete Brennerei und ein Brennrecht, brennt allerdings mehr Schnaps, als erlaubt und betreibt somit Steuerhinterziehung. Geheimbrenner brennen, wie der Name schon sagt, gänzlich im Geheimen und benutzen ein nicht angemeldetes oder selbstgebautes Destilliergerät.

Sowohl das Schwarz- als auch das Geheimbrennen sind in Deutschland verboten und unter Strafe gestellt. Von dem Verbot ausgenommen sind Kleindestilliergeräte mit einem Raumgehalt von nicht mehr als 0,5 Litern, die ausschließlich zu privaten Zwecken genutzt werden.
Hättest du es gewusst? Die gesetzliche Branntweinsteuer beträgt derzeit 13,03 Euro pro Liter reinen Alkohol. Für eine handelsübliche 0,7-Liter-Flasche Schnaps mit 40 % Alkoholgehalt, werden somit 3,65 Euro Branntweinsteuer fällig. Zudem wird noch die Mehrwertsteuer oder bei Einfuhr, die Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von 19% erhoben.
• In nahezu jedem Land dieser Erde wird schwarz destilliert, vor allem in landwirtschaftlich geprägten Regionen
• Das umgangssprachliche Schwarzbrennen wird in Deutschland zollamtlich in Schwarz- und Geheimbrennen unterschieden
• Ein Schwarzbrenner besitzt eine offiziell angemeldete Brennerei und ein Brennrecht, brennt allerdings mehr Schnaps, als erlaubt und betreibt somit Steuerhinterziehung
• Geheimbrenner brennen, wie der Name schon sagt, gänzlich im Geheimen und benutzen ein nicht angemeldetes oder selbstgebautes Destilliergerät
• Sowohl das Schwarz- als auch das Geheimbrennen sind in Deutschland verboten und unter Strafe gestellt
• Generell gilt in hierzulande, dass das Brennen von Branntwein für Privatpersonen verboten ist
• Von dem Verbot ausgenommen sind Kleindestilliergeräte mit einem Raumgehalt von nicht mehr als 0,5 Litern, die ausschließlich zu privaten Zwecken genutzt werden

Mehr Episoden im Episodenguide

Kommentare

Werde Fan auf Facebook