Auf Streife
Fr 14.10.2016, 14:00

Schülerstreich geht nach hinten los

auf-streife-szenenbild-1-620-349

Eine Gruppe Schüler randaliert auf dem Schulhof - zudem sind sie noch bewaffnet! Eine 14-Jährige alarmiert hilfesuchend die Polizei, weil sie seit geraumer Zeit von einer Frau gestalkt wird. Was hat die Stalkerin bloß vor? Eine 28-jährige Kellnerin verliert ihren Job, weil ihr ein Zechpreller durch die Lappen gegangen ist. Als sie die Arbeitspapiere abholt, erkennt sie den unerwünschten Gast wieder.

Mehr zum Thema Kellner

Der Ausbildungsberuf Kellner wurde in Deutschland am 3. April 1940 anerkannt. Allerdings wurde die Berufsbezeichnung im Jahr 1980 in Restaurantfachmann/Restaurantfachfrau oder Hotelfachmann/Hotelfachfrau geändert. Nach Zahlen aus dem Jahr 2011 gab es 279.509 sozialversicherungspflichtig beschäftigte Kellner und Stewards in Deutschland, zu deren Aufgaben unter anderem gehört, die Gäste in Restaurants, Gasthäusern und Hotels zu bedienen.

Das Einkommen ist dabei sehr unterschiedlich, denn neben der Grundvergütung bekommen Kellner in der Regel das komplette Trinkgeld oder zumindest einen Teil davon. So kann man davon ausgehen, dass ein Kellner im Schnitt über ein Bruttogehalt von 1700 bis 1900 Euro im Monat verfügt. Die Anzahl aller Ausbildungsverhältnisse im Beruf Hotelfachmann/Hotelfachfrau und  Restaurantfachmann/Restaurantfachfrau betrug im Jahr 2014 allerdings nur 28.698. So blieb im vergangenen Jahr laut Statistik fast jede dritte Lehrstelle für Restaurantfachleute in Deutschland leer.

 

Hättest du es gewusst?

Der Beruf des Kellners wird von Versicherungen als genauso gefährlich eingeschätzt wie Sprengmeister, Dachdecker und Gleisbauer. Zwar arbeiten Kellner nicht mit Sprengstoff und können nicht vom Dach fallen oder vom Zug überrollt werden, hantieren dafür aber mit scharfen Messern, großen Stichflamme, wenn ein Gast z.B. flambiertes bestellt, sie können stolpern oder sich schneiden, wenn ein Glas zu Bruch geht.

 

 

  • Der Ausbildungsberuf Kellner wurde in Deutschland am 3. April 1940 anerkannt.
  • Die Berufsbezeichnung wurdeim Jahr 1980 in Restaurantfachmann/Restaurantfachfrau oder Hotelfachmann/Hotelfachfrau geändert.
  • Nach Zahlen aus dem Jahr 2011 gab es 279.509 sozialversicherungspflichtig beschäftigte Kellner und Stewards in Deutschland.
  • Neben der Grundvergütung bekommen Kellner in der Regel das komplette Trinkgeld oder zumindest einen Teil davon.
  • Ein Kellner verfügt im Schnitt über ein Bruttogehalt von 1700 bis 1900 Euro im Monat.
  • Die Anzahl aller Ausbildungsverhältnisse im Beruf Hotelfachmann/Hotelfachfrau und  Restaurantfachmann/Restaurantfachfrau betrug im Jahr 2014 nur 28.698.
  • Im vergangenen Jahr blieb laut Statistik fast jede dritte Lehrstelle für Restaurantfachleute in Deutschland leer.

Mehr Episoden im Episodenguide

Kommentare

Werde Fan auf Facebook