Auf Streife
Sa 27.08.2016, 16:00

Veräppelt

Die Polizisten werden von einem Pärchen zu einem Unfall mit Fahrerflucht gerufen. Als die Beamten die beiden Zeugen befragen und die Unfallstelle sichern, finden sie ein abgefallenes Nummernschild. Können sie darüber den flüchtigen Fahrer finden und zur Verantwortung ziehen? Anschließend fühlt sich eine Passantin durch einen älteren Mann belästigt, der in seinem Auto masturbiert. Als ihn die Polizisten zur Rede stellen, leugnet er die Tat.

Weiterführende Informationen zum Thema Diebstahl:

Köln gilt als die Hauptstadt der Taschendiebe. Durchschnittlich einmal pro Stunde wird in der Domstadt ein Taschendiebstahl begangen. Damit hält Köln den bundesweiten Taschendiebstahl-Rekord. Doch nicht nur Köln leidet unter Taschendieben, die Langfinger sind bundesweit in allen Großstädten unterwegs und nutzen das Gedränge der vollen Fußgängerzonen aus, um sich zu bereichern. Meist gehen Taschendiebe arbeitsteilig in kleinen Gruppen mit mehreren Tätern vor. Die Polizei geht davon aus, dass die Diebstahl-Teams monatlich bis zu 30.000,- € erbeuten. Besonders Frauen sind Opfer von Taschendiebstählen, weil sie ihre Wertgegenstände meist ungeschützt in Handtaschen mit sich herumtragen. Besonders ärgerlich ist für die Opfer, dass die meisten Versicherungen nicht für den entstandenen Schaden aufkommen: Weder der Verlust von Bargeld noch der von Wertgegenständen wird ersetzt. Hinzu kommt die kostenpflichtige Nachbestellung von Ausweispapieren.

Hättest Du es gewusst? Solltest Du Opfer eines Diebstahls werden, zeige diesen umgehend bei der nächsten Polizeistation an. Lass  entwendete Debit- und Kreditkarten sowie Mobiltelefone unverzüglich sperren. Am schnellsten geht das über die bundesweite kostenfreie Hotline 116 116. Melde entwendete Ausweispapiere unverzüglich deinem Bürger- und Ordnungsamt.

Kommentare

Werde Fan auf Facebook