Auf Streife
Mi 13.01.2016, 15:00

Verwechselt

Vorschau: Verwechselt

Eine Frau rast in ein parkendes Auto. Zunächst täuscht sie eine klassische Gas-Bremse-Verwechslung vor. Als die Halterin des beschädigten Autos hinzukommt, ist davon keine Rede mehr. - Die Beamten beobachten, wie eine Zehnjährige ihre torkelnde Mutter auf offener Straße stützt. Als sie eingreifen, gerät die Situation außer Kontrolle. - Eine 14-jährige Trickdiebin überfällt eine ältere Dame. Doch sie hat nicht damit gerechnet, dass uniformierte Zeugen sie beobachtet haben.

Mehr zum Thema Kinderarmut

Im reichen Deutschland leben rund 19 Prozent oder 2,4 Millionen Kinder und Jugendliche in Armut oder armutsgefährdet. Überdurchschnittlich häufig sind Kinder Alleinerziehender, Migranten oder größerer Familien betroffen. Einer aktuellen Studie zufolge, ist der Osten der Republik mit 26,3 Prozent im Vergleich zum Westen mit 17,4 Prozent weitaus stärker von Kinderarmut bedroht. In absoluten Zahlen leben die meisten armen Kinder allerdings in den Regierungsbezirken Düsseldorf (186.000), Köln (145.000) und Arnsberg (143.000). Zudem schneiden Kinder und Jugendliche aus Familien mit niedrigem Einkommen bei IQ-Tests sowie in der Schule unterdurchschnittlich ab. Auch weisen sie ein erhöhtes Krankheitsrisiko auf und neigen stärker zu Verhaltensstörungen. Rund 43 Prozent der armutsgefährdeten Kinder sprechen mangelhaftes Deutsch. Von den nicht-armutsgefährdeten Kindern lediglich 14 Prozent.

Hättest du es gewusst? Wer arm ist, stirbt tatsächlich früher. Wie das Max-Planck-Institut nach Daten-Auswertung der deutschen Rentenversicherung herausfand, leben wohlhabende Männer im Schnitt fünf Jahre länger als ihre armen Altersgenossen.

  • Im reichen Deutschland leben rund 19 Prozent oder 2,4 Millionen Kinder und Jugendliche in Armut oder armutsgefährdet.
  • Überdurchschnittlich häufig sind Kinder Alleinerziehender, Migranten oder größere Familien betroffen.
  • Einer aktuellen Studie zufolge, ist der Osten der Republik mit 26,3 Prozent im Vergleich zum Westen mit 17,4 Prozent weitaus stärker von Kinderarmut bedroht.
  • In absoluten Zahlen leben die meisten armen Kinder allerdings in den Regierungsbezirken Düsseldorf (186.000), Köln (145.000) und Arnsberg (143.000).
  • Kinder und Jugendliche aus Familien mit niedrigem Einkommen schneiden bei IQ-Tests sowie in der Schule unterdurchschnittlich ab.
  • Auch weisen sie ein erhöhtes Krankheitsrisiko auf und neigen stärker zu Verhaltensstörungen.
  • Rund 43 Prozent der armutsgefährdeten Kinder sprechen mangelhaftes Deutsch. Von den nicht-armutsgefährdeten Kindern lediglich 14 Prozent.

Kommentare

Werde Fan auf Facebook