Auf Streife
Sa 18.06.2016, 14:05

Zusammengeschlagener Schläger

Die Ex-Nachbarin bricht in die Wohnung eines 34-Jährigen ein. Als die Polizei eintrifft, behauptet sie, dass er sie eingesperrt hat. Er jedoch behauptet, sie wäre in ihn verliebt. - Ein Mann in Anzug und Sandalen wird mit einer stark blutenden Platzwunde am Kopf auf der Straße gefunden. Die Blutspur führt zu seiner Wohnung. Ein Fall von häuslicher Gewalt? - Eine Frau flippt völlig aus, weil sie ihren Mann bei angeblichen Perversitäten mit einer fremden Frau im Auto erwischt.

Mehr zum Thema „Stalking“

Seit 2007 gilt Stalking als Straftat gegen die persönliche Freiheit. Wer einem anderen Menschen nachstellt, kann bis zu drei Jahre im Gefängnis landen oder zu einer Geldstrafe verurteilt werden. Dennoch wurden im Jahr 2013 deutschlandweit etwa 24.831 Fälle von Stalking polizeilich erfasst. Schätzungen belegen, dass hierzulande bis zu zehn Millionen Männer und Frauen einmal im Leben gestalkt werden. Dabei besteht bei über 80% der Fälle eine Täter-Opfer-Beziehung wie beispielsweise Ex-Partner, Freunde oder Nachbarn. Die durchschnittliche Stalkingdauer liegt bei 28 Monaten. Häufig will der Stalker Macht über sein Opfer erlangen, sich rächen oder er handelt schlicht aus Liebeswahn. Opfer sollten Anzeige bei der Polizei erstatten oder eine „Einstweilige Schutzanordnung“ beim Familiengericht beantragen. Hilfe gibt es zudem beim „Weißen Ring“ oder der Deutschen Stalking-Opferhilfe.

Hättest du es gewusst? Stalking ist ein Begriff aus der englischen Jägersprache. „to stalk“ bedeutet unter anderem heranpirschen oder jagen, denn ein Stalker sammelt wie ein Jäger Informationen über sein Opfer, um es stellen zu können.

  • Seit 2007 gilt Stalking als Straftat gegen die persönliche Freiheit.
  • Wer einem anderen Menschen nachstellt, dem drohen bis zu drei Jahre Haft oder Geldstrafe.
  • Im Jahr 2013 wurden deutschlandweit etwa 24.831 Fälle von Stalking polizeilich erfasst.
  • Hierzulande werden bis zu zehn Millionen Männer und Frauen einmal im Leben gestalkt.
  • Bei über 80% der Fälle besteht eine Täter-Opfer Beziehung wie Ex-Partner, Freunde oder Nachbarn.
  • Die durchschnittliche Stalkingdauer liegt bei 28 Monaten.
  • Der Stalker will Macht über sein Opfer, sich rächen oder handelt schlicht aus Liebeswahn.
  • Stalkingopfer sollten Anzeige bei der Polizei erstatten oder eine „Einstweilige Schutzanordnung“ beim Familiengericht beantragen.
  • Hilfe gibt es zudem beim „Weißen Ring“ oder der Deutschen Stalking-Opferhilfe.

Kommentare

Werde Fan auf Facebook