Crossing Lines

Das Kurz-Interview zur "Crossing-Lines"-Facebook-Aktion

William Fichtner beantwortet eure Fragen

crossing-lines-william-fichtner-tandem-productions

Was ist für Sie als US-Schauspieler der Unterschied zwischen amerikanischen und europäischen Serien?

William Fichtner: "Ich muss Ihnen sagen, eine Serie zu drehen ist nichts Selbstverständliches – egal, ob man in den Staaten oder in Europa dreht. Es ist sehr schwierig. Man hat nie genug Zeit, jede Menge Material – egal wo du bist. Aber wenn du eine gute Besetzung und Crew hast, schaffst du es."

Macht Ihnen die "multi-kulturelle" Arbeit bei "Crossing Lines" Spaß?

William Fichtner: "Ich genieße es – aber der Unterschied zu Amerika ist nicht so groß. Man arbeitet mit so vielen unterschiedlichen Leuten, das fühlt sich immer "multi-kulturell" an. Hier ist es ein bisschen anders, weil unser "Heimatstandort" Prag ist und wir eine tschechische Crew haben – durchsetzt mit großartigen Leuten aus Frankreich. Also, ja – es ist toll. Diese Mischung macht "Crossing Lines" so besonders."

Welchen Drehort fanden Sie am schönsten?

William Fichtner: "Bei einer  Serie wie "Crossing Lines" ist das die wahrscheinlich schwierigste Frage, die man stellen kann.  Unser Hauptstandort war Prag. Und ich habe vor ein paar Jahren mit meiner Frau dort Urlaub gemacht. Ich liebe Prag, es ist eine fantastische Stadt, wunderschön. Für die 1. Staffel drehten wir in Paris, danach in Nizza in Südfrankreich und  kamen wieder nach Prag zurück. Bisher habe ich alle Drehorte wirklich gemocht. Und für die zweite Staffel wird es ein paar neue geben."

Wie sehen Sie Carl Hickman, der ja nicht gerade die typische Heldenfigur ist?

William Fichtner: "Seine verletzte Hand schmerzt und Hickman kann sie nicht benutzen. Aber das ist nicht sein wahres  Problem. Sein wirkliches Handicap ist seine geistige und seelische Verfassung. Seine Karriere beim NYPD ist am Ende und das hat sein Leben wirklich verändert. Und ich glaube, das ist die wirklich "interessante Macke", die es auszuloten gilt."

Das Interview findet ihr als Video unter:  www.youtube.com/watch?v=Ckvh3L9_vyE

Der SAT.1 FILMFILM