Fahndung Deutschland

Berlin

Geldtransporter überfallen

Mehrere Bewaffnete haben am Mittwoch in Berlin einen Geldtransporter überfallen. Sie bremsten das Fahrzeug am Mittwochvormittag in der Leibnizstraße mit ihrem dunklen Auto aus, stiegen aus und forderten Geld von den beiden Mitarbeitern.

06.07.2016 12:30 Uhr / dpa
geld2
© Polizei Berlin

Wie eine Polizeisprecherin sagte, entkamen die Täter in ihrem Auto mit einer unbekannten Summe. Nach ersten Erkenntnissen waren die Räuber zu dritt oder zu viert. Der Tatort ist nicht weit vom Kudamm im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. In der Nähe wurde kurz nach dem Überfall in einer Tiefgarage ein brennendes Auto entdeckt. Laut Polizei könnte es sich dabei um das Tatfahrzeug handeln. Es gibt bislang aber keine Anhaltspunkte, wie die Räuber ihre Flucht fortgesetzt haben könnten. Für die Arbeit der Ermittler vor Ort wurde die Leibnizstraße zwischen Bismarckstraße und Otto-Suhr-Allee gesperrt.

kt
© Polizei Berlin

Rund um den Kudamm werden immer wieder Luxusgeschäfte und Geldtransporter überfallen.

Der offizielle Text der Polizei:
Heute Vormittag wurde ein Geldtransporter in Charlottenburg überfallen. Ersten Ermittlungen zufolge soll der Transporter, gegen 9.15 Uhr, in der Leibnizstraße, von einem dunklen Audi ausgebremst worden sein. Anschließend seien mehrere Täter ausgestiegen und sollen die Mitarbeiter, eine Frau und ein Mann, mit Schusswaffen bedroht haben. Es gelang ihnen schließlich Beute aus dem Wagen an sich zu nehmen und damit zu flüchten. Verletzt wurde niemand.
 Kurze Zeit später brannte in Tatortnähe, in einer Tiefgarage in der Lohmeyerstraße, ein Pkw. Ob es sich dabei tatsächlich auch um das Tatfahrzeug handelt, ist Teil der Ermittlungen, die das Landeskriminalamt führt.

Kommentare

Ab in den Foodtruck!

Fan werden