Fahndung Deutschland

Gevelsberg (Nordrhein-Westfalen)

83jährige brutal ausgeraubt

Am 11.02.2016 gegen 13:15 Uhr schellte die Wohnungstür einer 83-Jährigen. Sie erwartete keinen Besuch, öffnete die Tür wegen des permanenten Lärms trotzdem.

09.08.2016 18:50 Uhr
Phantombilder
© Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis

Die Hausbewohnerin vermutete einen Notfall. Vor der Tür stand ein Pärchen. Die 83jährige ging davon aus, dass das Pärchen etwas verkaufen wollte - und wollte die Tür wieder schließen.

Plötzlich trat der Mann - er hatte sich bis dahin im Hintergrund aufgehalten - nach vorne und stieß die Tür gewaltsam auf. Er ging sofort auf die Wohnungsinhaberin los, stieß sie zu Boden und schlug mehrfach auf sie ein.

Geschlagen und mit Messer bedroht

Dann zerrte er die alte Frau ins Wohnzimmer und fesselte sie an einen Stuhl. Mit seiner Komplizin durchsuchte er die Wohnung und fand im Schlafzimmer einen Tresor. Er holte die 83jährige ins Schlafzimmer, schlug sie mehrfach, bedrohte sie mit einem Messer und zwang sie, den Tresor zu öffnen.

Die Hausbewohnerin kam der Forderung des Mannes nach. Danach wurde sie erneut gefesselt und im Schlafzimmer zurückgelassen.

Damit sich die Ausgeraubte nicht bei Rettungskräften melden konnte, verriegelten die Räuber alle Türen des Schlafzimmers von außen. Die Täter übersahen dabei das Handy der Geschädigten, das im Schlafzimmer lag. Über das Handy machte die Überfallene auf ihre Lage aufmerksamen.

Gefesselt und eingesperrt

Den Tätern gelang die Flucht - unerkannt, mit Bargeld und Schmuck.

Auch andere Hausbewohner erblickten das Täterpaar, sodass von der Frau ein Phantombild angefertigt werden konnte. Allerdings waren beiden Zeuginnen unterschiedlicher Meinung, ob die Täterin eine Brille trug.

Das Amtsgericht Hagen hat beschlossen, die Bilder zu veröffentlichen.

Die Polizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 02332 9166 5000 oder 02336 9166 9122.

Kommentare

Ab in den Foodtruck!

Fan werden