Fahndung Deutschland

Heinsberg (Nordrhein-Westfalen)

In Wohnung eingedrungen

Am 25. April wurden die Bewohner eines Hauses überfallen und beraubt. Damals klingelten gegen Mittag zwei männliche Personen an der Eingangstür des Hauses, worauf die Bewohner öffneten. Die Unbekannten bedrohten sie mit einer Waffe und drängten ihre Opfer ins Gebäude zurück. Dann schlossen sie die drei im Haus anwesenden Personen in einem Raum ein.

09.09.2016 14:00 Uhr
beide Täter
© Polizei Heinsberg

Anschließend durchsuchten die Täter die Wohnung nach Wertgegenständen. Samt Bargeld und Schmuck flüchteten sie schließlich in einem dunklen Kleinwagen. Nachdem sich die eingeschlossenen Personen befreien konnten, informierten sie gegen 13:25 Uhr die Polizei. Den Überfall hatten sie unverletzt überstanden.

Im Rahmen der laufenden Ermittlungen konnten nun mit Hilfe des Landeskriminalamtes die beigefügten Phantombilder der Tatverdächtigen erstellt werden. Die Beamten erhoffen sich durch die vom Amtsgericht Aachen angeordnete Veröffentlichung der Phantombilder Hinweise auf die Identität der gesuchten Personen zu erhalten.

Der links abgebildete Täter hatte dunkle Haare und war etwa 40 Jahre alt. Er trug zur Tatzeit eine Jeanshose sowie eine dunkle Trainingsjacke, die er vor das Gesicht gezogen hatte.

Der zweite Mann, rechts dargestellt, war mit zirka 170cm etwas kleiner und hatte kurze, blonde "Stoppelhaare". Die Täter sprachen deutsch mit niederländischem Akzent. An ihrem Pkw befanden sich gelbe Nummernschilder.

Wer Hinweise zu den Tätern geben kann oder Beobachtungen machte, die mit diesem Vorfall in Verbindung stehen könnten, der wende sich bitte an das Kriminalkommissariat 2 der Polizei in Heinsberg, Telefon 02452 920 0.

Kommentare

Ab in den Foodtruck!

Fan werden