Fahndung Deutschland

Prävention Taschendiebstahl

So schützen Sie sich vor Langfingern

Taschendiebe stehlen meist im Schutz von Menschenmengen oder Gedränge z.B. Brieftaschen, Geldbörsen und Handys aus Handtaschen oder der Bekleidung. Bevorzugte Tatorte sind öffentliche Verkehrsmittel, Haltestellen, Bahnhöfe, Kaufhäuser, Supermärkte oder Großveranstaltungen.

Fotolia_101043276_S
© Picture-Factory - Fotolia

Taschendiebe gehen meist in Teams von mindestens zwei Tätern arbeitsteilig vor. Dabei nutzen sie häufig Tricks oder ein vorhandenes bzw. selbst verursachtes Gedränge: Einige lenken das Opfer ab (Anrempeln, Beschmutzen und Säubern der Kleidung, Frage nach dem Weg und Vorhalten eines Stadtplans, Anstecken einer Blume, Umarmen etc.), einer „zieht“ die Beute, andere decken die Tat und nehmen das Gestohlene an sich.

Tipps der Polizei:

  • Nur so viel Bargeld mitnehmen, wie benötigt wird.
  • Beim Bezahlen an Kasse oder Schalter (Bahnhof) fremden Einblick in Geldbörse oder Brieftasche vermeiden.
  • In jedem Gedränge besonders aufmerksam sein und ganz bewusst auf Taschendiebe achten.
  • Geld, Scheck- und Kreditkarten, Handy, Schlüssel und Papiere auf verschlossene Innentaschen der Kleidung verteilt dicht am Körper tragen.
  • Brustbeutel, Gürteltasche, Geldgürtel oder am Gürtel angekettete Geldbörse benutzen.
  • Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder unter den Arm geklemmt tragen.
  • Handtasche auch im Restaurant, im Laden, im Kaufhaus, selbst bei Anprobe von Schuhen oder Kleidung nicht an Stuhllehnen hängen oder unbeaufsichtigt abstellen.
  • Beim Einkaufen Geldbörse nicht oben in Einkaufstasche, -korb oder –wagen legen.
  • Bei Bahnreisen Handtaschen oder Kameras nicht an Abteiltüren oder Wagendurchgängen aufhängen, während der Nachtruhe Abteil nach Möglichkeit von innen verschließen.

  Quelle: Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Kommentare

Ab in den Foodtruck!

Fan werden