Fahndung Deutschland

Ende November wird das Urteil erwartet

Mordanklage gegen "Kudamm-Raser"

Zwei Männer rasen in Sportwagen über den Berliner Kudamm. Bis einer von ihnen mit Tempo 160 den Tod eines Unbeteiligten verursacht. Die Raser sitzen nun wegen Mordes vor Gericht - in Deutschland bislang einzigartig.

08.09.2016 16:00 Uhr / Anne Baum, dpa
Ku'dammRaserStrawberry4gepixelt
© Fahndung Deutschland

Einer der Raser weint, als die Anklage verlesen wird. Der zweite Angeklagte sitzt regungslos zwischen seien Anwälten. Nach einem tödlichen Autorennen steht vor dem Berliner Landgericht der Vorwurf des Mordes im Raum - erstmals in Deutschland. Mit mehr als 160 Stundenkilometern sollen sich die Angeklagten durch die westliche Innenstadt von Berlin gejagt haben. Bis einer der Sportwagen-Fahrer einen Jeep rammte. Dessen 69-jähriger Fahrer starb. Der Medienandrang ist groß, als am Donnerstag der Prozess beginnt. Ein Sohn des Getöteten sitzt den Angeklagten gegenüber. Die Männer, 27 und 24 Jahre alt und seit sechs Monaten in Haft, weichen seinen Blicken aus und schweigen zunächst. Ein Verteidiger des 27-Jährigen sagt: «Er bereut zutiefst.» Der Vorwurf des Mordes sei haltlos, widersprechen alle Verteidiger.

1gepixelt
© Fahndung Deutschland

«Die Angeklagten versuchten das illegale Straßenrennen zu gewinnen und sich die damit verbundene und angestrebte Selbstbestätigung zu sichern», verliest Ankläger Christian Fröhlich. Tödliche Folgen hätten sie bei dem «Stechen» billigend in Kauf genommen. Zwei Mordmerkmale sieht er: Ein Handeln aus niedrigen Beweggründen und mit gemeingefährlichen Mitteln.

Die rechtliche Bewertung ist umstritten. «Der Raserei ein Ende machen darf man nicht, indem man die Gesetzeslage unzulässig ausweitet und verschärft», argumentiert ein Anwalt. Der Vorsatz, an einem Rennen teilzunehmen, sei nicht mit einem Tötungsvorsatz gleichzusetzen. Aus welcher Geschwindigkeit denn eine fahrlässige Tötung zu einem Totschlag oder Mord werden solle, fragt ein Verteidiger. Es war ein Unfall, bei dem das Opfer keine Chance hatte. Bei Grün rollt der Jeep am 1. Februar 2016 gegen 0.40 Uhr an der Tauentzienstraße in Berlin-Charlottenburg auf eine Kreuzung. Die beiden PS-starken Sportwagen - beide Fahrer sind bereits mehrfach wegen Delikten im Straßenverkehr aufgefallen - nähern sich rasend. Mit mindestens Tempo 160 rammt der 27-jährige Angeklagte Ermittlungen zufolge den Geländewagen. 70 Meter weit wird der Jeep geschleudert. Der Fahrer stirbt noch in seinem Fahrzeug.

Eine Bekannte des 24-Jährigen ist die erste Zeugin im Prozess. Die 22-Jährige saß im Mercedes des Mitarbeiters einer Sicherheitsfirma, als es zum Crash kam. Die Sportwagen-Fahrer hätten sich zufällig an einer Ampel getroffen, sagt die Frau. «Sie kurbelten die Scheiben runter und redeten.» Der 27-Jährige sei dann mit seinem Audi losgerast. Der Mercedes-Fahrer habe noch an zwei roten Ampeln gehalten. «Dann hat er aufgeholt.» War es ein verabredetes Rennen? Die Zeugin schüttelt den Kopf: «Auf keinen Fall.»

2
© Fahndung Deutschland

Der tödliche Unfall kurbelte die Debatte über härtere Strafen gegen Teilnehmer illegaler Autorennen an. Als Ordnungswidrigkeit sind sie bislang eingestuft, die mit 400 Euro Buße und einem Monat Fahrverbot geahndet wird. Tödliche Verkehrsunfälle haben für Verursacher in der Regel eine Anklage wegen einer fahrlässig begangenen Tat zur Folge. Der Anwalt der Hinterbliebenen des 69-jährigen Rentners sagt, seine Mandanten «wollen die Wahrheit erfahren und hoffen auf eine empfindliche Strafe». Es gehe auch um eine generalpräventive Wirkung in Richtung der Raser-Szene - «dass andere mögliche Täter durch abgeschreckt werden». Ob im Fall der als «Kudamm-Raser» bekannt gewordenen Männer tatsächlich eine Verurteilung wegen Mordes möglich ist, wird voraussichtlich nicht vor Mitte November entschieden

Kommentare

Ab in den Foodtruck!

Fan werden