Fahndung Deutschland

Prävention Autodiebstahl

Schutz vor Autoknackern

Autodiebstahl ist kein Schicksal – auch ohne besonders teuren Aufwand lässt sich ein effektiver Schutz erzielen. Wer die Augen offen hält und schon beim Kauf seines Fahrzeuges auf wichtige Details achtet, kann sich später vielerlei Scherereien ersparen. Doch denken Sie daran: Auch der beste Diebstahlschutz kann nur dann greifen, wenn beim Verlassen des Fahrzeuges auch alle notwendigen Vorkehrungen getroffen sind. 

21.07.2016 16:00 Uhr
presse_kfz620
© Ruediger Kottmann

Verhalten beim Verlassen bzw. Abstellen des Fahrzeuges

  • Parken Sie hochwertige Fahrzeuge wenn möglich nicht am Straßenrand oder in ungesicherten Carports.
  • Nutzen Sie eine abschließbare Garage oder stellen Sie Ihr Fahrzeug zumindest an gut beleuchteten und belebten Straßen ab.
  • Achten Sie auf Personen oder Fahrzeuge mit auswärtigen Kennzeichen, die mehrmals langsam durch die Straßen "streifen" und notieren Sie sich das Kennzeichen. Informieren Sie anschließend die Polizei.
  • Achten Sie auch auf Personen, die Ihr Fahrzeug fotografieren. Dies kann bereits eine Vorbereitungshandlung für einen späteren Diebstahl sein. Hochwertige Fahrzeuge werden oft auf Bestellung gestohlen.
  • Ziehen Sie den Zündschlüssel immer ab – auch bei kurzer Abwesenheit (z. B. beim Tanken, Zeitungskauf). Nur so ist im Regelfall auch die Wegfahrsperre aktiviert.
  • Lassen Sie das Lenkradschloss immer einrasten.
  • Ist Ihr Fahrzeug mit einer Diebstahlwarnanlage ausgestattet, nehmen Sie diese auch in Betrieb.
  • Schließen Sie Fenster, Türen, Kofferraum, Schiebedach, Tankdeckel/-klappe, auch wenn Sie sich nur kurz vom Fahrzeug entfernen. Ein abgeschlossener Tankdeckel erschwert einem Dieb das Tanken zum "Nulltarif". Denken Sie auch daran, das Dach Ihres Cabrios zu verschließen.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Fahrzeug das Verriegeln der Türen mit der Funkfernbedienung durch ein optisches Signal quittiert. Funkblocker können das Funksignal Ihrer Fernbedienung stören, so dass Ihr Fahrzeug dann nicht verschlossen ist.
    presse_pkw310
    © Ruediger Kottmann
  • Verstecken Sie Ersatzschlüssel nicht am oder im Fahrzeug – auch diese Verstecke sind den Dieben bekannt. Denken Sie daran: Nach der Rechtsprechung ist das Zurücklassen eines Zweitschlüssels im Fahrzeug eine grobe Fahrlässigkeit, die den Versicherer im Falle des Auto-Diebstahls von der Leistung befreit.
  • Lassen Sie keine Schlüssel unbeaufsichtigt in Jacken- bzw. Manteltaschen zurück, wenn Sie diese in Gaststätten an der Garderobe oder in Umkleidekabinen aufhängen.
  • Wenn Ihnen ein Autoschlüssel entwendet wurde oder Sie ihn verloren haben, fahren Sie umgehend zu Ihrer Fachwerkstatt. Dort gibt es Möglichkeiten, den Schlüssel sofort zu sperren.
  • Professionelle Autodiebe brechen auch in Häuser oder Wohnungen ein, um in Besitz des Fahrzeugschlüssels zu gelangen. Da Fahrzeug- und Hausschlüssel meist in der Diele liegen oder am Schlüsselbord hängen ist es dann ein Leichtes Fahrzeuge sogar aus einer abgeschlossenen Garage zu entwenden.

Mechanische Sicherungen

Gangschaltungssperre

Diese Sicherungsmöglichkeit gehört zu den mechanischen Wegfahrsperren, die fest im Auto montiert werden. Sie blockiert den Schalthebel und ist für den täglichen Gebrauch gut geeignet. Die Schaltung ist somit vor unbefugtem Benutzen geschützt und der Autodiebstahl dadurch erschwert.

Felgenschloss

Spezielle Radsicherungsmuttern oder -schrauben erschweren das Abmontieren der Räder. Vergewissern Sie sich vor Fahrtantritt, dass sich an den Rädern Ihres Pkw noch alle Muttern und Schrauben befinden.

Lenkradsperre

Eine zusätzliche Lenkradsperre erschwert ein Drehen des Lenkrades. Als deutlich sichtbare Diebstahlsicherung kann sie auf Täter abschreckend wirken.

Parkkralle

Am Vorderrad wird ein massiver Stahlbügel angeschlossen, der das Fahrzeug wirksam gegen Diebstahl schützt. Die Parkkralle eignet sich insbesondere dann, wenn Sie Ihr Fahrzeug für längere Zeit abstellen, z. B. während einer Flugreise.

Zusatzschlösser

Türen und Kofferraum können zusätzlich mit Schlössern verriegelt werden, die besonders lange und stabile Bolzen haben. (Bolzenriegelschlösser) Diese Schlösser gibt es auch mit elektrischem Antrieb.

Elektronische Sicherungen für Kraftfahrzeuge

Diebstahlwarnanlagen

Autoalarmanlagen sollen melden, wenn eine Tür oder Haube geöffnet, in den geschlossenen Innenraum eingegriffen oder das Auto unbefugt abgeschleppt wird. Als sinnvolle Ergänzung zu mechanischen Sicherungsvorkehrungen kommen hier viele Möglichkeiten in Betracht – von der Kontakt- über die Innenraum- bis zur Neigungsüberwachung. Ideal und sinnvoll ist die Kombination aller genannten Varianten.

Bitte beachten Sie: Viele Automobilhersteller bieten werkseitig bzw. optional eine Diebstahlwarnanlage (DWA) mit Kontakt- und Innenraumüberwachung. Die Neigungsüberwachung hingegen muss in den meisten Fällen nachgerüstet werden. Dazu bieten Fachhändler komplette Überwachungsanlagen an.

Ortungssysteme

Kfz-Ortungssysteme gelten als wirksames Mittel zur Wiederauffindung von gestohlenen Kraftfahrzeugen und kommen heute in vielen Bereichen – z. B. in Baumaschinen, Lkw und Pkw – zum Einsatz. In Verbindung mit der Live-Ortung von Fahrzeugen wird auch oft eine Diebstahlschutzfunktion mit diversen Leistungsmöglichkeiten angeboten.

presse_autoknacker620
© Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Wegfahrsicherung

In der heutigen Zeit sind nahezu alle Pkw mit elektronischen Wegfahrsperren ausgerüstet, die durch einen codierten Eingriff in das Motormanagement das unbefugte Wegfahren des Fahrzeuges verhindern sollen. Die Automobilindustrie arbeitet beständig an der Weiterentwicklung dieser Technik.
Dennoch: Die Gegenseite schläft nicht und sucht nach immer neuen Möglichkeiten zur Überwindung der Systeme.

  • Begleiten Sie den potenziellen Käufer eines hochwertigen Fahrzeuges bei der Probefahrt. Sonst kann es nämlich passieren, dass Sie Ihr Auto nicht wiedersehen.
  • Oft wird nach Probefahrten ein dem Original ähnlich sehender Schlüssel zurückgegeben. Prüfen Sie deshalb zurückgegebene Schlüssel auf ihre Funktion.
  • Oldtimer sind grundsätzlich nicht mit einer elektronischen Wegfahrsperre ausgerüstet. Besonders wertvolle Fahrzeuge können mit mechanischen Sicherungen, Diebstahlwarnanlagen und gegebenenfalls Ortungssystemen nachgerüstet werden.

Quelle: Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Kommentare

Ab in den Foodtruck!

Fan werden