Fahndung Deutschland

Bochum (Nordrhein-Westfalen)

"Wilder Einbrecher" gestellt

In den Morgenstunden des 14. Juni veranlasste eine Alarmanlage in einem Haus im Bochumer Stadtteil Kornharpen einen tierischen Polizeieinsatz.

eichhoernchenbo
Das überführte Eichhörnchen © Polizei Gelsenkirchen

Was war passiert? Gegen 9 Uhr löste ein Bewegungsmelder in einem Einfamilienhaus einen Einbruchalarm aus. Beamte der Wache Langendreer eilten umgehend zum Tatort. Eine zu diesem Zeitpunkt heimkehrende Hausbewohnerin erklärte den Polizisten, dass sie gerade durch ein Fenster einen Schatten gesehen habe, welcher schnell über die Treppe in die erste Etage verschwand.

Irgendwelche Auf- oder Einbruchspuren sowie offene Türen oder Fenster konnten die Ordnungshüter nicht feststellen. Mit dem Verdacht "Täter vor Ort" trafen wenig später weitere Beamte sowie ein Diensthundeführer mit seiner Hündin "Maya" ein.

Bei der Durchsuchung der Räumlichkeiten machte der Hundeführer in der ersten Etage den "Einbrecher" dann ausfindig. Von der Galerie blickte ein kleines braunes Eichhörnchen den Polizisten direkt in die Augen (siehe Foto). Dieser "wilde Einbrecher" hatte an diesem Morgen kurzfristig ganz schön für Wirbel gesorgt.

Wie der kleine Nager in das Gebäude kam, ist bisher ungeklärt. Dass er es wieder verlassen hat, steht definitiv fest. So machte sich eine Bewohnerin anschließend auf die Suche nach dem Eichhörnchen und wies ihm den Weg zurück in die Natur. Zum Glück war es ja "nur" ein Eichhörnchen und kein "echter Einbrecher"!

Die Polizei weist nochmals daraufhin, wie wichtig ein gut gesichertes Haus ist, um es den unliebsamen Einbrechern so schwer wie möglich zu machen.

Bei diesbezüglichen Fragen steht die Kriminalprävention im Bochumer Polizeipräsidium unter der Rufnummer 0234 / 909-4040 zur Verfügung.

Kommentare

Ab in den Foodtruck!

Fan werden