Fahndung Deutschland

Die Moderatorin von "Fahndung Deutschland" sagt: "Wir wollen Deutschland sicherer machen!"

Simone Panteleit im Interview

Im neuen Kriminal-Report „Fahndung Deutschland“ beleuchtet SAT.1 von 9. Mai bis 10. Juni 2016 immer montags bis freitags um 19:00 Uhr live aus dem Studio in Berlin bundesweit aktuelle Straftaten, bei denen die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe bittet. Neben laufenden Fahndungen steht in der Sendung, die im Wechsel von Simone Panteleit und Karen Heinrichs moderiert wird, auch der Themenbereich Prävention im Fokus. Außerdem zeigen Beispiele gelebter Zivilcourage, wie durch mutiges Handeln Verbrechen verhindert und Kriminelle gestellt werden können. 

Das komplette Interview mit Simone Panteleit

Mit welchen Straftaten beschäftigt sich „Fahndung Deutschland“?

Simone Panteleit: „Wir sind mit vielen Reportern in ganz Deutschland unterwegs, wir sind aktuell und berichten täglich über alle Arten von Verbrechen: Mord, Einbruch, Überfälle – das ganze Spektrum von Schwerkriminalität bis hin zur Alltagskriminalität.“

Warum kommt „Fahndung Deutschland“ gerade jetzt?

„Das Thema ‚Innere Sicherheit‘ ist in Deutschland immer größer geworden. Die Einbruchstatistiken sind in einigen Regionen Deutschlands geradezu explodiert, nach der Silvesternacht von Köln hat bei vielen Frauen eine starke Verunsicherung eingesetzt. Täglich werden Geldautomaten gesprengt, wehrlose Menschen werden in öffentlichen Verkehrsmitteln ohne ersichtlichen Grund angegriffen. Taschendiebstähle, Autoklau, alte Menschen, die mit dem sogenannten ‚Enkeltrick‘ um ihr Erspartes gebracht werden – jeden Tag passieren diese Straftaten. Wir möchten mit unserer Sendung dazu beitragen, Deutschland sicherer zu machen.“

Fahndungen nach flüchtigen Verdächtigen stehen im Vordergrund der Sendung. Was erwartet uns noch?

„Ganz wichtig ist die Prävention: Wie kann ich mich schützen, wie kann ich vorbeugen und vermeiden, dass ich zum Opfer werde. In jeder Sendung gibt es wertvolle Tipps, fast immer in Zusammenarbeit mit der Polizei. Wie verhalte ich mich bei einem Überfall? Wie erkenne ich eine falsche Uniform und einen gefälschten Ausweis? Wie mache ich meine Wohnung oder mein Haus einbruchssicher und worauf muss ich beim Geldabheben am Automaten achten?“

Was gibt es außerdem bei „Fahndung Deutschland“?

„Wir berichten über mutige Bürger, Menschen, die couragiert eingeschritten sind und dadurch eine Straftat entweder verhindert oder zur Aufklärung beigetragen haben.  Außerdem haben wir am Ende jeder Sendung einen Kompakt-Block: Hier werden in aller Kürze aktuelle Fahndungsaufrufe der Polizei zusammengefasst, häufig geht es auch um vermisste Personen. Wer hat etwas gesehen, wer kennt die mutmaßlichen Täter, wer weiß etwas über den Verbleib spurlos verschwundener Personen?“

Wir alle kennen Fahndungssendungen, in denen Verbrechen mit Schauspielern nachgestellt werden. Wie ist das bei „Fahndung Deutschland“?

„Natürlich arbeiten auch wir mit dieser Darstellungsform. So können wir genau skizzieren, wie eine Tat abgelaufen ist und Hinweise auf wichtige Details zur Identifizierung der Täter geben.“

Auf welches Filmmaterial greift „Fahndung Deutschland“ zurück?

„Wir greifen auf alle verfügbaren Quellen zurück: Überwachungskameras, Fahndungsfotos, Phantomzeichnungen, selbst gedrehtes Material und auch auf Handyvideos von Tatzeugen oder Opfern.“

Werden die Zuschauer von „Fahndung Deutschland“ auch über Fahndungserfolge informiert?

„Das ist ein fester Bestandteil unserer Sendung. Wir senden von Montag bis Freitag, berichten über das aktuelle Geschehen des Tages. Hier ist auch die Chance am größten, den jeweiligen Fall aufzuklären. Wir bleiben dran, berichten sofort über Fahndungserfolge oder vorläufige Ermittlungsergebnisse.“

Was ist bei der Aufbereitung der Fälle besonders wichtig?

„Ganz klar: Wir bereiten jeden Fall sorgfältig und seriös auf. Keine Effekthascherei, keine unnötigen Dramatisierungen – dafür würde auch die Polizei nicht zur Verfügung stehen. In dem Zusammenhang ganz wichtig: Wir fahnden nicht selbst. Dieses Monopol liegt bei der Polizei, nicht bei uns. Wir wünschen uns, mit ‚Fahndung Deutschland‘ ein guter Freund und Unterstützer der Polizei zu sein. Gemeinsam mit der Hilfe unserer Zuschauer können wir dann tatsächlich Täter überführen und unser Land sicherer machen.“

„Fahndung Deutschland“ – vom 9. Mai bis 10. Juni 2016, immer montags bis freitags um 19:00 Uhr in SAT.1.

Ab in den Foodtruck!

Fan werden