Knallerfrauen

Martina Hill knallt richtig rein

Zur Sendung

knallerfrauen-shooting-04-Marcus-Hoehn-SAT-1
Knallerfrauen © SAT.1/Marcus Höhn

So hemmungslos haben Sie Martina Hill noch nie gesehen! Bereits in der 1. Staffel ihrer Sketchcomedy schlüpfte die sechsfache Deutsche-Comedypreis-Gewinnerin in die Rolle von 106 „Knallerfrauen“. Als Wonder Woman entblößt sie ihre Brüste. Im Supermarkt übt sie mit einer Honigmelone Kugelstoßen. Oder beendet den harten Kampf mit einem Spannbetttuch, indem sie es festnagelt.

Über 40 Locations sorgen für eine realistische Darstellung der vielzähligen Alltagswelten. Ohne vorhersehbare Pointen punkten die Sketche oft vollkommen ohne Text, und beeindrucken durch die Gestik und Mimik des schönen Comedy-Stars.

Martina Hill: "Ich bin mal Mutter, mal Singlefrau, mal Freundin, mal Passantin oder Büroangestellte. Meine Frauenfiguren bewegen sich alle in derselben realen Welt – es ist mehr ihr Handeln und der Umgang mit Situationen und Mitmenschen, der sie so besonders macht. Sie pfeifen auf Konsequenzen und benehmen sich oft so, dass man sich in Grund und Boden schämen würde."

Total meschugge und preisgekrönt! Martina Hills "Knallerfrauen" ist nun mit 8 neuen Folgen in die dritte Staffel gestartet. Zu den neuen Folgen ihrer "Knallerfrauen" verrät die Hauptdarstellerin: "In der dritten Staffel treiben wir den Alltagswahnsinn endgültig auf die Spitze - noch mehr Kinder, Tiere, Sensationen. Je schräger, desto besser."

Ob als schlechte Verliererin beim Wii-Spielen, die dem kindlichen Gegner den Fernseher zerdeppert oder als toughe Büroangestellte, die ihrem unverschämten Chef den nackten Po ins Gesicht streckt - diese Frauen sind unkontrollierbarer denn je. So viel Mut kommt an. 

Knallerfrauen hat 2012 den Ritterschlag bekommen: Martina Hill und Knallerfrauen haben den deutschen Fernsehpreis für die beste Comedy erhalten!

Martina Hill

Martina schlüpft gern in verschiedene Rollen. In Knallerfrauen skizziert sie Frauenklischees.

Zum Starporträt

Interview mit Martina

Martina Hill: „Ich bekomme das ‚Katzenberger-Lachen‘ nicht mehr raus!“

Zum Interview

Fan-Base