Ladykracher

Anke Engelke

Geburtstag: (Montreal)

Ladykracher-Anke-Engelke-001
© SAT.1/Willi Weber

Biografie

Anke Engelke wird in Montreal (Kanada) geboren und wächst dort bis zu ihrem fünften Lebensjahr dreisprachig (deutsch/englisch/französisch) auf. Im Jahr 1971 zieht sie mit ihrer Familie nach Köln. Dank ihrer Mitwirkung im Schulchor wird sie für den Rundfunk entdeckt und moderiert mit nur zwölf Jahren die Radio-Kindersendung "Moment mal" und später das ZDF "Ferienprogramm". Von 1986 bis 1998 arbeitet Engelke als Moderatorin und Redakteurin beim Hörfunksender SWF3 und sammelt durch fast 200 Live-Shows erste Comedy-Erfahrungen mit der hauseigenen Comedygruppe "SWF3 Gagtory".

1996 gelingt Anke Engelke der Durchbruch als Nachrichtensprecherin der SAT.1-Comedy-Sendung "Die Wochenshow" mit Ingolf Lück. Seit 1989 ist Engelke außerdem als Sängerin ständiges Bandmitglied der Formation "Fred Kellner und die famosen Soul Sisters". Im Laufe ihrer Karriere stellt sie immer wieder ihr Talent als Moderatorin unter Beweis: Sie moderiert mehrmals die Weihnachts-Gala "Danke Anke", 2001 den "Deutschen Fernsehpreis" sowie 2003 und 2004 die Eröffnung der Berliner Filmfestspiele.

Von 2002 bis 2004 ist sie mit ihrer Sketch-Show "Ladykracher" in SAT.1 zu sehen. 2002 und 2003 erhält sie dafür den Deutschen Fernsehpreis und den Deutschen Comedy-Preis in der Kategorie "Beste Comedy". Im selben Zeitraum erhält sie den Deutschen Comedy-Preis als "Beste Komikerin" (2002) und den Adolf-Grimme-Preis in Gold für ihre Darbietung in "Blind Date - Taxi nach Schweinau" (2003). Im Jahr 2004 schließt Engelke einen Vertrag mit SAT.1 und geht mit ihrer Late Night Show "Anke Late Night" an den Start. Im selben Jahr feiert sie ihr Kinodebüt in "Der WiXXer".

2005 knüpft sie an ihren Kinoerfolg an und spielt neben Harald Schmidt in dem Helmut Dietl-Film "Vom Suchen und Finden der Liebe". Im Jahr 2006 steht sie für die Produktionen "Ladyland" und "Vollidiot" vor der Kamera. Eine große Aufgabe übernimmt sie 2007 mit der Synchronisation der "Marge Simpson" aus der Comic-Serie "Die Simpsons". In "Fröhliche Weihnachten" (2007 und 2009) parodiert sie mit Bastian Pastewka über verschiedene Fernsehshows und 2008 ist sie in der Kino-Komödie "Freche Mädchen" zu sehen. Ein Jahr später moderiert sie die Verleihung des Europäischen Filmpreises in Bochum.

Schon gewusst?

  • Lieh ihre Stimme der Wutz in "Urmel aus dem Eis"
  • Musikalische Gastauftritte auf Alben von Nina Hagen, Advanced Chemistry und Weiteren 
  • Widmet sich seit 2003 mit "Action medeor" der Bekämpfung von Malaria

Fan werden

Lebenshilfe und auch einfach nur praktische Tipps: Dafür steht der Ratgeber-Bereich bei SAT1.de!

Mehr lesen