Promi Big Brother

"Promi Big Brother": 11 Fragen an Frank Stäbler

Frank Stäbler

PBB_PromiBigBrother_Sat1_Bonn_Frank_29.8.-01.09.2016-1000901_be.tif

Was erwartest Du Dir von Deinem Einzug ins „Promi Big Brother“-Haus?

Ich hab gar keine konkreten Vorstellungen. Ich war in den letzten Wochen und Monaten gedanklich bei den Olympischen Spielen und hab mich jetzt dazu entschlossen, bei diesem Abenteuer mitzumachen. Ich werde mich einfach überraschen lassen.

Hast Du Dir eine Strategie für „Promi Big Brother“ zurechtgelegt?

Eine Strategie habe ich noch nicht, aber vielleicht lege ich mir noch eine zurecht, wenn ich weiß, wer da noch mit mir eingezogen ist und ob ich „Oben“ oder „Unten“ wohne. Aber eigentlich versuche ich, einfach so zu sein, wie ich bin. Das wird dann reichen, hoffe ich.

Zwei Wochen mit elf anderen Menschen zusammenleben, die Du nicht kennst – bedeutet das für Dich Kompromisse zu finden oder Konfrontationen zu suchen?

Normalerweise bevorzuge ich es, alleine und ruhig zu leben, aber ein bisschen WG-Erfahrung habe ich wenigstens: Mit der Nationalmannschaft war ich schon viel unterwegs und hatte in der Zeit auch die verschiedensten Zimmerpartner. Ich bin nicht der Typ, der sich gerne streitet, aber das hängt sicherlich von der Situation ab. Ich mag eher ein Leben in Harmonie und versuche, Konfrontationen aus dem Weg zu gehen. Aber da sich das nicht immer vermeiden lässt, muss man manchmal eben auch seine Meinung sagen.

Wie stellst Du Dir das Leben unter 24-stündiger Beobachtung vor?

Am Anfang ist so eine Dauerbeobachtung sicher komisch und gewöhnungsbedürftig, aber ich glaube das wird relativ schnell verfliegen. Irgendwann vergisst man die Kameras wahrscheinlich einfach.

In welchen Situationen im Haus hättest Du lieber keine Kameras um Dich herum?

Eigentlich ist mir das wurscht, aber auf der Toilette fände ich es nicht so toll, beobachtet zu werden.

Was wird für Dich im Haus Deine größte Herausforderung sein?

Heimweh. Das wird das Schwierigste sein, über alles andere mach ich mir keine Sorgen. Ich habe gerade brutal lange zu Hause gefehlt: Ich war 20 Wochen mit der Nationalmannschaft unterwegs, komme gerade von den Olympischen Spielen und ziehe jetzt ins „Promi Big Brother“-Haus ein. Das ist eine große Entbehrung für mich. Ich freu mich schon jetzt auf meine Familie, meine Freunde und vor allen Dingen auf meine Verlobte zu Hause.

Welchen Charakterzug werden Deine Mitbewohner an Dir besonders zu schätzen wissen?

Dass ich ein sehr positiver Typ bin, ich bin meistens gut drauf und für jeden Spaß zu haben. Meine Freunde sagen immer, dass es mit mir nicht langweilig wird. Das ist im Haus vielleicht auch ein wertvoller Charakterzug und ich hoffe, ich kann das auch zeigen.

Was wirst Du am meisten vermissen?

Meine Familie und meine Verlobte.

Wenn Du Die Wahl hättest: Mit welchen Promi würdest Du am liebsten im „Promi Big Brother“-Haus wohnen und warum?

Sylvester Stallone. Wenn Rocky einziehen würde, das wäre wirklich cool!

Und mit wem würdest Du nur ungerne Deine neue Herberge teilen?

Da fällt mir eigentlich niemand ein. Ich bin unvoreingenommen und möchte die Menschen erst einmal persönlich kennenlernen.