Promi Big Brother

Skandale bei "Celebrity Big Brother"

Die Engländer lieben "Celebrity Big Brother". Seit dem Jahr 2001 liefen bisher elf Staffeln der Promi-Ausgabe und immer wieder sorgten die Bewohner für Aufregung. Natürlich gab es auch den ein oder anderen Skandal:

Freizügige Brigitte Nielsen

Brigitte Nielsen, die Exfrau von Silvester Stallone, war 2005 in der dritten Staffel "Celebrity Big Brother" in England dabei. Nielsen, die sich bereits mehrmals für den Playboy ablichten ließ, hatte keinerlei Probleme, ihren Körper der Öffentlichkeit zu zeigen.

Trotz zahlreicher Kameras störte es sie nicht, bei "Celebrity Big Brother" die Hüllen fallen zu lassen: Ihr Bad im Whirpool genoss sie daher oben ohne.

Sex-Skandal: "Speidi" sorgen für Trubel

Weniger freizügig, dafür umso unbeliebter: Das Ehepaar Heidi Montag und Spencer Pratt.

Spencer-Pratt_Heidi-Montag-2010-2-14-getty-AFP
© getty-AFP

Sie sind nicht gerade eines der beliebtesten Reality-TV-Paare: In der Vergangenheit waren sie aufgrund einer Fake-Trennung und Heidis Schönheits-Operationen mit jeder Menge negativer Schlagzeilen in den Medien.

Als sie in diesem Jahr gemeinsam in der eflten Staffel "Celebrity Big Brother" zu sehen waren, sorgten sie erneut für viel Wirbel im englischen Fernsehen: Nach eigenen Angaben sollen sie an der Show teilgenommen haben, weil sie als Paar "den Laden aufmischen sollten", so Spencer Prett gegenüber der "DailyMail".

Und der Skandal ließ nicht lange auf sich warten: Angeblich sollen die Beiden vor laufenden Kameras Sex gehabt haben.

Doch dem TV-Sender "Channel 5" war das im wahrsten Sinne zu heiß: Sie haben die Szenen vor der TV-Ausstrahlung vorsichtshalber rausgeschnitten.

Ab Herbst läuft die Promi-Ausgabe des beliebten Show-Formats erstmals auch in Deutschland. Moderiert wird die Show von Cindy aus Marzahn und Oliver Pocher. Dann wird sich zeigen, wie die deutschen Promis mit der ständigen Überwachung umgehen.

So viele Bonusclips

Aaron hatte sie alle im Interview!

Jetzt Fan werden!