The Biggest Loser

    Kapitel

Playlist

Die besten Abnehmtipps von Mareike Spaleck

Hier seht ihr die besten Sport- und Ernährungstipps von Mareike Spaleck. Für die Personal-Trainerin, die auch als Fitnessmodel tätig ist, steckt in Sachen Abnehmen der Schlüssel zum Erfolg im Krafttraining: "Viele Übergewichtige - vor allem Frauen - denken, sie müssten sich stundenlang auf dem Stepper quälen. Die neue Staffel von 'The Biggest Loser' wird zeigen, dass es auch anders geht." Ihr Lebensmotto: "Lebensfreude, Motivation, Power, Ehrgeiz!"

Personal Trainerin Mareike Spaleck weiß Rat

Mareike Spaleck gibt Tipps gegen Übersäuerung

Viele Menschen leiden unter Übersäuerung, wie Personal Trainerin Mareike Spaleck weiß. Das Fitnessmodel kennt nicht nur die besten Tricks zum Abnehmen, sondern auch Tipps, um den Säure-Basen-Haushalt wieder auszubalancieren. Das hilft, Krankheiten wie Bluthochdruck oder Gicht vorzubeugen.

Übersäuerung kann zu schweren gesundheitlichen Problemen führen

Als Fitnessmodel und Personal Trainerin kennt sich Mareike Spaleck bestens mit Sport und Gesundheit aus. Deshalb weiß sie, wie Sie sich selbst etwas Gutes tun und gesundheitlichen Problemen vorbeugen können. Wenn der Körper übersäuert ist, dann kommt es zu vielen Beschwerden wie Müdigkeit, Bluthochdruck oder Nieren-, Blasen- und Gallensteinen.

Ständige Müdigkeit ist häufig eine Folge der Übersäuerung.
Ständige Müdigkeit ist häufig eine Folge der Übersäuerung. © Pixabay

Mit Medikamenten können Sie zwar den Symptomen entgegenwirken, allerdings ist es ratsamer, diesen vorzubeugen. Deshalb ist es wichtig, darauf zu achten, dass der Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht ist.

Das können Sie vor allem über die Ernährung regeln. Als Präventivmaßnahme gegen übersäuerungsbedingte Leiden wie Gicht, Arthritis, Arthrose und die oben genannten gesundheitlichen Probleme, rät Mareike Spaleck zu einer besonders ausgewogenen Kost.

Mareike Spaleck rät: Sehr reifes Obst und Gemüse als Basen-Ausgleich

Ist der Körper bereits übersäuert, sollten Sie laut Mareike Spaleck, aber auch laut weiterer Experten, vor allem auf Kaffee und süße Getränke wie Cola oder Limonade verzichten. Sehr reifes Gemüse und Obst wie zum Beispiel Zucchini und Möhren, beziehungsweise braune Bananen und Birnen sind basisch und gleichen die überschüssige Säure schnell wieder aus. Deshalb einfach mal auf selbst gepresste Obst- und Gemüsesäfte zurückgreifen. Aber Vorsicht: Bitte nicht übertreiben. Denn zu viel des Guten kann leicht ins Gegenteil umschlagen. Wichtig ist es, eine gute Mischung zu finden, zwischen säurebildenden Lebensmitteln und basischen.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt dabei im Maßhalten.

Sie müssen nicht vollständig auf Kaffee und Co. verzichten. Allerdings sollten Sie den Genuss beschränken. Dasselbe gilt für Zucker, Marmelade und Honig. In kleinen Mengen liefern diese Produkte wertvolle Vitamine, Mineralien und andere lebenswichtige Stoffe. Verzichten Sie also ganz auf Lebensmittel aus der säurebildenden Gruppe, drohen ebenfalls negative gesundheitliche Folgen.

Säure-Basen-Ausgleich: Ein Beispiel

Bei jeder Mahlzeit sollten Sie die Komponenten so zusammenstellen, dass sie sich gegenseitig ausgleichen. Verzehren Sie zum Beispiel 200 Gramm Rindfleisch, ist es ratsam, die daraus entstehende Säure mit 250 Gramm Kohlrabi oder 400 Gramm Blumenkohl zu kompensieren. Frische Erbsen eignen sich eher weniger, denn für einen Ausgleich müssten Sie circa 1,6 Kilo des grünen Gemüses essen. Sie können natürlich auch auf die von Mareike Spaleck vorgeschlagenen Möhren oder Zucchini zurückgreifen.

Was sind basische Lebensmittel?

Kartoffeln eignen sich hervorragend, um überschüssige Säure auszugleichen, ab...
Kartoffeln eignen sich hervorragend, um überschüssige Säure auszugleichen, aber auch anderes Gemüse und Obst. © Pixabay

Zu den von Mareike Spaleck genannten Gemüsesorten kommen noch Kartoffeln, Lauch, Paprika, Schwarzwurzel, Rotkohl, Weißkohl (Sauerkraut), grüne Bohnen, Pfifferlinge, Kohlrabi, Gurken, Wirsing und Erbsen. Als basisches Obst können Sie immer wieder auf Äpfel, Birnen, Bananen, Orangen, Pflaumen, rote und weiße Weintrauben, Kiwis, Pfirsiche und Zitronen zurückgreifen. Tipp: Kochen Sie sich ein Mal die Woche einen leckeren Eintopf aus den basischen Produkten, um Übersäuerung vorzubeugen. Ein entsprechender Obstsalat als Snack eignet sich natürlich auch.

Was sind säurebildende Lebensmittel?

Mareike Spaleck hat bereits vor Kaffee, Koffein und Zucker gewarnt. Auf folgende Nahrungsmittel sollten Sie ebenfalls achten: Fleisch, Fleischbrühe, Wurst, Schinken, Eier, Schalentiere, Milchprodukte, Spargel, Artischocken, gehärtete Fette, gesüßte und kohlensäurehaltige Getränke, schwarzer Tee, Alkohol, Nudeln, Reis, Brot, Rosenkohl und Nüsse. Am besten kombinieren Sie diese immer mit basischen Lebensmitteln, um eine Übersäuerung zu vermeiden.

Sport hilft besonders gut gegens Übersäuern. Es gibt aber noch weitere Hausmi...
Sport hilft besonders gut gegens Übersäuern. Es gibt aber noch weitere Hausmittel. © Pixabay

Hausmittel gegen Übersäuerung

Zusätzlich zu den nützlichen Tipps von Mareike Spaleck gibt es noch ein paar Hausmittelchen, die ebenfalls den Säure-Basen-Haushalt ins Gleichgewicht bringen.

  1. Ein Mal die Woche einen Basen-Tag einlegen. Hier wird nichts gegessen oder getrunken, was säurebildend ist.
  2. Bei Übersäuerung zwischendurch ein paar Bissen rohes Sauerkraut essen. Das reguliert die Säure.
  3. Kartoffeln sollten unbedingt regelmäßig auf dem Speiseplan stehen – ruhig mehrmals täglich. Sie können Sie zum Beispiel als Brei, Röstkartoffeln, Bratling oder gedünstet zubereiten. Alle Varianten wirken basisch.
  4. Bestimmte Basenpulver oder -Tabletten helfen, das Säure-Basen-Gleichgewicht zu halten. Eine mehrwöchige Kur kann sehr hilfreich sein, sollte aber nicht zu häufig durchgeführt werden.
  5. Schmeckt nicht besonders gut, wirkt aber wahre Wunder: ein Esslöffel Natron am Abend.
  6. Nicht nur eine ausgewogene Ernährung ist wichtig. Auch die richtige Atmung und Schwitzen tragen dazu bei, Übersäuerung vorzubeugen. Treiben Sie deshalb regelmäßig Sport und gehen Sie in die Sauna. Dort schwitzen Sie den "sauren Schweiß" aus und tun Ihrem Körper so etwas Gutes.
  7. Auch Stress kann sich negativ auf den Säure-Basen-Haushalt auswirken, das weiß auch Mareike Spaleck. Sie rät zu Entspannungsübungen. Versuchen Sie, sich nicht so oft über die nervigen Kollegen oder Alltagsprobleme aufzuregen und eignen Sie sich stattdessen eine positive Lebenseinstellung an.

Wann muss der Arzt konsultiert werden?

Manchmal lässt sich die Übersäuerung nicht durch eine Ernährungsumstellung in den Griff bekommen. Oft leiden die Betroffenen an einer Störung der Darmfunktion beziehungsweise der Darmflora. In solchen Fällen sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden, damit eine geeignete Therapie gefunden werden kann. Chronische Übersäuerung kann unter anderem zu Diabetes führen. Probleme bei der Nährstoffaufnahme im Magen-Darm-Trakt, dem Zellstoffwechsel, der Atmung oder Ausscheidung können auf einen gestörten Säure-Basen-Haushalt hinweisen und sollten ebenfalls untersucht werden. Bei weniger dringenden Fällen helfen oft schon die Tipps von Mareike Spaleck.

Fazit: Fitnessexpertin Mareike Spaleck weiß: Eine ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt hilft Krankheiten wie Gicht vorzubeugen. Wer auf ein ausgeglichene Ernährung mit säure- und basenbildenden Lebensmitteln achtet und regelmäßig Sport treibt, schützt seinen Körper vor Übersäuerung.

Mehr zum Thema erfahrt ihr hier:

Diät-Tipps