The Taste

Daniela - Team Alexander - Deutschlandreise

Forellenfilet auf Rahmgurken mit knuspriger Fischhaut und Meerrettichtütchen

02.09.2015
AZ2.2_CH1_09_Daniela_IMG_1773
© SAT.1/ Young-Soo Chang
Zutaten für Portionen
2 Stk. frische Forellenfilets
2 EL Olivenöl
1 Abrieb einer Bio-Zitrone
1 Prise Salz
1 Prise frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Prise frisch geriebener Meerrettich
1 Stk. Salatgurken
1 Stk. Schalotten
1 EL Olivenöl
1 EL frisch geriebener Meerrettich
1 Spritzer Weißweinessig
200 g Sahne
0.5 Abrieb einer Bio-Zitrone
4 Stk. große Radieschen
200 g Crème fraîche
1/2 EL frisch geriebener Meerrettich
1 Spritzer Zitronensaft

Vorbereitungszeit: 20 Minuten

Kochzeit: 25 Minuten

Insgesamt:


  1. Für den Fisch die Forellenfilets unter fließendem kaltem Wasser gründlich waschen und mit Küchenpapier trocken tupfen.
    Die Filets enthäuten, die Haut beiseite legen, den Fisch entgräten und in je 3 Stücke schneiden.
     Auf einem tiefen Teller das Olivenöl mit etwas Zitronenabrieb mischen, die Fischfilets hineinlegen und etwa 30 Minuten marinieren.
  2. In der Zwischenzeit die Forellenhaut in einer beschichteten Pfanne ohne Fett ausstreichen und mit Backpapier belegen.
    Mit einem Topf beschweren und die Haut bei niedriger Hitze etwa 20 Minuten langsam kross braten.
    Dabei nach der Hälfte der Zeit die Haut einmal wenden.
  3. Währenddessen für die Rahmgurken die Gurke schälen, der Länge nach halbieren, mit einem Löffel das Kerngehäuse herausschaben und die Hälften in 4 mm schmale Scheiben schneiden. Die Schalotten schälen und in feine Würfel schneiden.
  4. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Schalottenwürfel darin bei mittlerer Hitze glasig schwitzen.
    Die Gurkenscheiben dazugeben und bissfest garen. Den Meerrettich unterrühren, das Ganze mit Essig ablöschen, kurz aufkochen lassen und die Sahne angießen. Mit Zitronenabrieb, Salz und Pfeffer abschmecken und warm stellen.
  5. Die Forellenstücke aus der Marinade nehmen und mit Salz, Pfeffer und Zitronenabrieb würzen. Den Fisch im heißen Ofen etwa 15 Minuten garen.
  6. Für die Meerrettichtütchen die Radieschen gründlich waschen und in dünne Scheiben hobeln.
    Ca. zehn größere Scheiben in kochendem Salzwasser kurz blanchieren. Herausheben, in Eiswasser abschrecken und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
    Die Crème fraîche mit Meerrettich und Zitronensaft verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    Die blanchierten Radieschenscheiben an einer Stelle von der Außenseite bis zur Mitte hin einschneiden und die Ränder der Schnittstelle leicht überlappend zusammenlegen, sodass ein kleiner Trichter entsteht.
    Den Trichter mit etwas Meerrettichcrème füllen.
  7. Die krosse Fischhaut aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  8. Zum Servieren die Rahmgurken auf den Tellern verteilen, jeweils 3 Forellenstücke auflegen, die Meerrettichtütchen anlegen und das Ganze mit der knusprigen Fischhaut sowie Meerrettichraspeln garniert servieren.

Kommentare

Backstage

Fan werden

Profi-Tipps

Geheimtipps