The Taste

Playlist

The Taste

Profi-Tipp: Bratkartoffeln

Folge 4 Staffel 1

Exklusiver Profi-Tipp: Tim Mälzer zeigt, wie Bratkartoffeln lecker und einfach zubereitet werden.

04.12.2013 20:15 | 7:22 Min | © Sat.1

"The Taste"

Profi-Tipp: Bratkartoffeln lecker und einfach zubereiten

Appetit auf knusprige und krosse Bratkartoffeln? "The Taste"-Coach Tim Mälzer hat das perfekte Rezept für Fans dieser deftigen Hausmannskost parat. Er verrät jetzt, worauf es beim Brutzeln und Braten der Kartoffelscheiben ankommt.

Krosse Bratkartoffeln in bester "The Taste"-Manier

Bratkartoffeln – die Zubereitung klingt zwar zunächst einfach, in der Praxis können die dünnen Scheiben aber schnell zu hell bleiben, matschig werden oder anbrennen. Das weiß auch Profi-Koch Tim Mälzer: "Wenn man einmal weiß, wie es richtig geht, dann kann in Zukunft absolut nichts mehr schiefgehen."

Zwei Dinge gilt es laut Mälzer zu beachten, damit dieser Klassiker unter den Gerichten gelingt: Die Art der Kartoffel ist einerseits entscheidend, zum anderen sollten am besten übrig gebliebene und gekochte Knollen vom Vortag verwendet werden. Ein Muss ist dies allerdings nicht: Bratkartoffeln können auch aus frisch gekochten Kartoffeln zubereitet werden, zur Verarbeitung des rohen Gemüses rät der Profi-Koch hingegen nicht. Hier wäre in jedem Fall eine längere Garzeit erforderlich.

S1_Artikel lang_Profi-Tipp Bratkartoffeln_The Taste_Bild 1_pixabay

Zutaten für Bratkartoffeln:

  • Geschälte Pellkartoffeln vom Vortag, zum Beispiel vorwiegend festkochend
  • Butterschmalz
  • Gewürfelter Speck, zum Beispiel fetter Speck
  • Kleingewürfelte Zwiebel, zum Beispiel Charlotten
  • Frische Kräuter, nach Belieben

Zubereitung der Bratkartoffeln nach Mälzer-Art:

  1. Kartoffeln vom Vortag pellen und bereitlegen. Butterschmalz in die Pfanne geben und zerlaufen lassen. Dann geben Sie die Speck- und Zwiebelwürfel hinzu. Wichtig ist: Bereiten Sie die Kartoffeln aufgrund der anderen Garzeit am besten separat zu. Sonst könnte es passieren, dass die feingeschnittenen Zwiebeln und der Speck während des Garens der Bratkartoffeln verbrennen und damit bitter werden. Damit wäre das Gericht geschmacklich ruiniert.
  2. Schneiden Sie die Kartoffeln in circa fünf Millimeter dicke Scheiben, in jedem Fall sollten sie nicht zu dünn sein. Zerbrechen die Bratkartoffeln beim Zubereiten in der Pfanne, ist das übrigens kein Beinbruch: Hierbei handelt es sich schließlich um rustikale Kost und kein Designer-Gericht.
  3. Wenn die Zwiebeln glasig gedünstet sind, sollten Sie diese mit den Speckwürfeln abgießen. Verwenden Sie hierzu am besten ein Edelstahlsieb, das Sie über einen Teller stellen, um so das Fett aufzufangen. Wischen Sie dann mit einem Küchentuch die Pfanne aus, in der Sie die Mischung zubereitet haben, damit die übrigen Zwiebeln und Speckwürfel im nächsten Schritt nicht verbrennen können.
  4. Geben Sie erneut Butterschmalz in die Pfanne und lassen Sie das Fett richtig heiß werden. Verteilen Sie nun die geschnittenen Kartoffeln gleichmäßig in der Pfanne. Wichtig ist hierbei, dass Sie nicht zu viele Scheiben hineingeben, denn sonst würden die oberen Schichten gedämpft werden. Bei diesem Vorgang tritt Wasser aus, das dann auch die unten liegenden Kartoffeln matschig werden lässt – ein knuspriges Endergebnis kann so nicht mehr erzielt werden.
  5. Keine Angst bei der Pfannenhitze: Lassen Sie die Kartoffeln erst einmal in Ruhe brutzeln und wenden Sie sie nicht sofort, da sie sonst die Scheiben nach und nach ganz zerstören könnten. Mindestens drei bis vier Minuten sollten die Scheiben zunächst von einer Seite braten, dann wenden Sie die Bratkartoffeln und lassen die andere Seite ebenso lange garen, im Anschluss von Zeit zu Zeit wenden.
  6. Geben Sie nun Speck und Zwiebeln hinzu und verfeinern Sie das Gericht noch, indem Sie frische Butter beifügen und diese zwischen den Kartoffeln zergehen lassen. Salzen und pfeffern Sie die Bratkartoffeln und wenden Sie diese im Anschluss noch zwei bis drei Mal. Dann können Sie die Scheiben aus der Pfanne nehmen und anrichten.
S1_Artikel lang_Profi-Tipp Bratkartoffeln_The Taste_Bild 2_pixabay

Tipps vom "The Taste"-Profi

Damit Ihre Bratkartoffeln in jedem Fall gelingen, rät Tim Mälzer dazu, vorwiegend festkochende Knollen zu verwenden. Mit Ihnen erhalten die Scheiben die gewünschte Knusprigkeit, behalten aber auch die typische Konsistenz beim Genießen der Bratkartoffel.

Verfeinern Sie Ihre Kartoffeln in Schritt 6 nach persönlichem Geschmack mit frischen, kleingehackten Kräutern. Der "The Taste"-Coach verwendet für sein Gericht Majoran, aber auch Schnittlauch oder Rosmarin passen sehr gut dazu. Petersilie wäre eine weitere Option, um der Speise noch ein wenig Pepp zu verleihen.

Falls fetter Speck Ihnen nicht zusagen sollte, können Sie auch mageren Speck beziehungsweise Schinkenwürfel für Ihre Bratkartoffeln verwenden.

Das passt besonders gut zu Bratkartoffeln

Bratkartoffeln sind gehaltvoll und sättigen schnell. Dennoch können Sie, falls gewünscht, dazu auch noch verschiedene Beilagen servieren. Wie wäre es beispielsweise mit einem Stück kurzgebratenem Fleisch oder Fisch Ihrer Wahl? Alternativ bietet sich auch frisch zubereiteter Spinat oder Spargel als passende Beigabe an. Traditionell werden zu dieser Speise jedoch oft Spiegeleier und eingelegte Gurkensticks aus dem Glas als Beilagen gereicht.

S1_Artikel lang_Profi-Tipp Bratkartoffeln_The Taste_Bild 3_pixabay

Fazit: Richtig leckere Bratkartoffeln zuzubereiten ist gar nicht so schwer! Achten Sie darauf, am besten Pellkartoffeln vom Vortag der Art vorwiegend festkochend zu verwenden, und lassen Sie die Scheiben vor dem ersten Wenden ausreichend lange in der Pfanne brutzeln. Geben Sie zudem niemals zu viele Kartoffeln auf einmal in die Pfanne. Wenn Sie diese Tipps beherzigen, kann praktisch nichts schiefgehen.

Mehr Informationen zum ultimativen Rezept für Bratkartoffeln und deren Zubereitung von Tim Mälzer finden Sie hier: http://www.sat1.de/tv/the-taste/video/14-profi-tipp-bratkartoffeln-clip

Kommentare

Geheimrezepte

Backstage