Unforgettable

"Ich wollte alles anders machen."

Interview Poppy Montgomery: Teil 2

© Sony Pictures Television Inc. All Rights Reserved.

Die Pilotfolge stützt sich auf den Zufall, dass Carrie Wells direkt neben dem Tatort wohnt. Wie kann Carries Gabe eingesetzt werden, wenn sie nicht Nachbarin des Opfers ist?

Poppy Montgomery: Dabei spielt das Gedächtnis eine wichtige Rolle, denke ich. Das ist ein kontinuierlicher Prozess. Man kann mit dieser Fähigkeit sozusagen nur die Oberfläche des Gedächtnisses abtasten oder sich entscheiden, komplett einzutauchen. Ich denke also, dass Carrie oft nur an der Oberfläche des Gedächtnisses bleibt, bis sie sich zwingt, einzutauchen.

Bei der Lösung der Fälle kann sie dies nutzen, um das, was sie wirklich gesehen hat, mit dem zuvergleichen, an das sie sich oberflächlich erinnern will. Bis jetzt klappt es. Die Drehbücher sind äußerst kreativ. Die Produzenten haben tolle Arbeit geleistet.

 

Mehrere Jahre lang spielten Sie Samantha Spade in "Without A Trace – Spurlos verschwunden". War es Ihnen wichtig, eine ganz andere Rolle zu spielen, da es sich wieder um dasselbe Genre handelt?

Poppy Montgomery: Auf jeden Fall. Ich wollte alles anders machen. Deswegen habe ich jetzt auch rote Haare. Am Anfang, im Pilot, war Carrie ja keine Polizistin. Sie hatte die Strafverfolgungseinheit verlassen. Sie war mit Glücksspiel in illegalen Casinos beschäftigt und lebte ziemlich isoliert vom Rest der Welt. Ich finde es besonders interessant, wie sie das Ganze viel lockerer angeht, als sie zur Polizei zurück kommt.

Sie fügt sich den Regeln dieser Welt im Prinzip nicht mehr. Sie trägt keine Uniform. Das wird sich auch nicht ändern, Sie werden mich nicht plötzlich wieder zugeknöpft und als Teil des Teams erleben. Sie sondert sich gewissermaßen ab und das gefällt mir. Ich mag, dass sie eine einsame Wölfin und wagemutig ist.

 

"Without A Trace –Spurlos verschwunden" hatte eine sehr lange Laufzeit. Jetzt, mit "Unforgettable", könnte das Gleiche passieren. Wie lange sollte die Serie Ihrer Meinung nachlaufen?

Poppy Montgomery: Ich fände es toll, wenn sie genauso lange läuft. Ich liebe das Fernsehen, weil man die Möglichkeit hat, Charaktere vollauszuschöpfen. Das geht sonst meist nicht, weil die Zeit einfach nicht da ist. In "Without a Trace– Spurlos verschwunden" wurde Samantha Spade angeschossen, bekam ein Kind und hat mit Jack angebandelt. All das ist in sieben Jahren passiert. Ich habe diesen Charakter auf so vielen verschiedenen Ebenen erlebt und ich freue mich darauf, dies auch mit Carrie zu tun, weil sie so vielschichtig ist.

Noch dazu, immer mehr über ihre spezielle Fähigkeit zu erfahren – viel weiß man darüber ja nicht. Wenn mehr darüber bekannt wird, werden wir das also auch in die Serie einfließen lassen. Ja, das würde mir gefallen.

Der SAT.1 FILMFILM