- Bildquelle: SAT.1 / Hannes Hubach © SAT.1 / Hannes Hubach

Cora Steins erster Fall beginnt mit einer vertauschten Festplatte und dubiosen Aufnahmen, die die Journalistin zur Wohnung gegenüber führt. Dort erwartet sie ein grauenvolles Bild: Eine Frau liegt blutüberströmt und mit aufgeschnittenen Pulsadern in der Badewanne. Cora macht sich auf die Suche nach dem Mörder - gespielt von Susan Hoecke. Im Interview erklärt die Schauspielerin, wie sie ihren ersten Thriller erlebt hat.

Was ist das Besondere an Cora?

Susan Hoecke: "Cora ist eine starke, selbstbewusste Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht. Sie ist mutig, offen und empathisch. Sie brennt für ihren Job, weshalb Sie sich manchmal selbst verliert. Was mir besonders an Cora gefallen hat, ist, dass sie unabhängig ist und das auch bleiben will."

"Das vergessene Dorf" ist ein verlassener, rätselhafter Ort. Was war es für ein Gefühl, als Sie den Drehort zum ersten Mal betreten haben?

Susan Hoecke: "Heimat! Weil ich direkt aus der Gegend komme, in der gedreht wurde. Meine Mama wohnt fünf Minuten vom Drehort entfernt, unser Garten war zwei Minuten weg. Schauspielerin zu werden, war für mich ein Mädchentraum. Doch für ein Kind, das auf dem Land aufwächst, ist so ein Traum sehr weit weg. Insofern war ich stolz, als ich hier auf dem Gelände stand und dachte: 'Krass, ich spiele jetzt die Hauptrolle in einem Thriller.'"

Hätten Sie Angst hier alleine gelassen zu werden?

Susan Hoecke: "Nein! Ich bin überhaupt kein Angst-Mensch! Es ist ja alles in deinem Kopf. Was soll einem hier passieren?"

Im Film spielt auch das Thema Voodoo eine große Rolle. Glauben Sie daran?

Susan Hoecke: "Ich glaube an die Macht der Gedanken und glaube, dass das, was man denkt und sich wünscht, auch in Erfüllung gehen kann. Das ist eine innere Haltung."

Cora wird heimlich gefilmt. Wie finden Sie es, ungefragt abgelichtet zu werden?

Susan Hoecke: "Gefilmt oder fotografiert zu werden ohne gefragt zu werden, finde ich nicht gut. Ich möchte, dass die Menschen auf mich zukommen, wenn sie ein Foto von mir machen möchten. Aber häufig bekommt man das gar nicht mit und das gibt mir ein sehr mulmiges Gefühl. Ein Gesetz wie in Japan und Korea, dass es ein Geräusch gibt, wenn eine Kamera bedient wird, auch wenn das Telefon auf lautlos geschaltet ist, sollte meiner Meinung nach schleunigst auch hier nach Europa kommen."

Was erwartet uns bei "Das vergessene Dorf"?

Susan Hoecke: "Die Zuschauer dürfen sich auf jeden Fall auf jede Menge Spannung freuen, Themen die brandaktuell sind, tolle faszinierende Figuren und die ein oder andere unerklärbare Macht, die hoffentlich auch was mit dem Zuschauer zu Hause macht."