- Bildquelle: Corvina Photoart © Corvina Photoart

In fast zwei turbulenten Dekaden hat sich die verschworene Truppe um Frontmann Alea verändert, weiterentwickelt und ihren markanten Erkennungssound immer weiter verfeinert. Von anfänglichen Straßenmusikern konnten sich die Karlsruher so in den letzten Jahren Schritt für Schritt in den Olymp der europäischen Rockmusik vorarbeiten. Mit der brandneuen „Klassik & Krawall“-Edition, die am 22.03. erscheint, legen Saltatio Mortis nun ein stilistisches Gesamtkunstwerk vor, das kontrastreicher nicht sein könnte: Auf CD 1 sind Studiofassungen ihres aktuellen Top 1-Albums „Brot und Spiele“ in klassischen Versionen zu hören, auf denen Saltatio Mortis von einem Orchester unterstützt werden. CD 2 beinhaltet dagegen rohe, ungefilterte Konzertaufnahmen, auf denen die unbändige Live-Energie ihrer schweißtreibenden Auftritte fast körperlich spürbar ist. Aufgenommen am 3. November 2018 in der restlos ausverkauften Oberhausener Turbinenhalle zelebriert die Band ein wahres Live-Feuerwerk. Pure Energie, die das Oktett authentisch während der größten Show seiner letzten Tour eingefangen hat.

Für Schlagzeuger Lasterbalk ein ebenso logischer wie aufregender Schritt. „Wandelbarkeit stand für uns immer schon im Vordergrund. Als Künstler ist es extrem wichtig, sich und sein Tun immer wieder in Frage zu stellen und neue Denkweisen zuzulassen. Schon als wir uns an die Arbeiten zur Studioversion von `Brot und Spiele` machten, haben wir unser Songwriting auf den Prüfstand gestellt, alte Gewohnheiten über Bord geworfen und neue Wege ausprobiert, um unseren Sound neu zu definieren. In genau diesem Forschergeist entstand auch die `Klassik & Krawall`-Edition. Es hat uns wahnsinnig viel Spaß gemacht, diese neue, unbekannte Seite von Saltatio Mortis heraus zu kitzeln! Wir fanden auch den Titel von Anfang an super. Wir zeigen hier beide Facetten auf, zwischen denen sich diese Band bewegt.“

Was vor vier Jahren als experimenteller Feldversuch mit rein akustischen Versionen auf „Zirkus Zeitgeist – Ohne Strom und Stecker“ begann, das findet nun auf der „Brot und Spiele – Klassik & Krawall“-Edition seine Quasi-Fortsetzung: Saltatio Mortis präsentieren ihre Songs in einem völlig neuen und überraschend stimmigen Klanggewand. Gemeinsam mit einem klassischen Orchester hat man die Stücke des aktuellen „Brot und Spiele“-Albums bis auf den Kern seziert, dekonstruiert und in den Principal Studios in Senden völlig neu arrangiert. Entstanden ist eine ganz besondere Songsammlung zwischen opulenter Klassik und reduzierter Intimität. Auf der „Brot und Spiele – Klassik & Krawall“-Edition sorgen Alea, Falk, Elsi, Frank, Jean, Luzi, Till und Lasterbalk für völlig neue Impulse innerhalb ihres Musikgenres: So hat man unter anderem die ursprüngliche Punkrock-Hymne „Sie tanzt allein“ mit vereinten Kräften zur berührenden Piano-Ballade umgebaut.

Das offizielle Video