Star-Geiger David Garrett droht seiner Ex-Freundin Ashley Yourdan als Reaktion auf ihre Misshandlungsvorwürfe und ihre Schadensersatzklage in Millionenhöhe mit einer Gegenklage. "Die Veröffentlichung von Details aus meinem Intimleben erfüllt den Tatbestand des Rufmordes", sagte er der "Welt am Sonntag". "Irgendwann ist auch mal Schluss. Eine Gegenklage von meiner Seite ist jedenfalls nicht ausgeschlossen."

Die US-Porno-Darstellerin Ashley Youdan, von der Garrett sich im Februar trennte, wirft dem Musiker vor, sie körperlich und psychisch misshandelt und sie zu harten Sexualpraktiken gezwungen zu haben. «"ch habe noch nie jemandem Gewalt angetan – auch Ashley nicht", sagte der 35-Jährige dazu. "Und ich habe sie nie zu erotischen Handlungen gegen ihren Willen gezwungen. Alles zwischen uns geschah einvernehmlich."

Tournee nicht in Gefahr

Die mediale Berichterstattung der vergangenen Tage habe ihn mitgenommen, sagte Garrett, der dem Bericht zufolge derzeit im Urlaub ist. "Ich muss die Berichte über mich verfolgen. Mir bleibt nichts anderes übrig. Leicht fällt mir das nicht. Geht mir nicht gut dabei."

Spekulationen, der Skandal könnte Auswirkungen auf seine bevorstehende Tournee im Herbst haben, wies Garrett zurück. "Es gibt keine Planänderung. Das Leben geht genauso weiter wie vorher", sagte er. "Ich bin kein Verbrecher. Ich bin Musiker, ein sehr guter Musiker. Ich bin auch Mensch."