- Bildquelle: dpa © dpa

Als vor fünf Jahren bekannt wurde, dass Altmeister Martin Scorsese das Mafia-Epos "The Irishman" drehen und Robert De Niro die Hauptrolle übernehmen würde, genügte das, um Filmfans in Vorfreude zu versetzen. De Niro selbst war es dann, der seinen Freund Joe Pesci überzeugte, dafür aus dem Ruhestand zurückzukehren. "Joe hat noch gezögert", verriet De Niro der Deutschen Presse-Agentur. "Ich hab gesagt: Joe, komm schon! Wir wissen nicht, ob wir jemals wieder die Möglichkeit haben, so einen Film zusammen zu machen."

Al Pacino komplettierte die hochkarätige Besetzung. Kaum zu glauben: Der 79-Jährige arbeitete zuvor noch nie mit Regisseur Scorsese. "Marty und ich wollten schon häufiger was zusammen machen", sagt Pacino, "es ist manchmal merkwürdig. Ich bin selbst überrascht, dass ich noch nicht mit ihm gearbeitet habe." Besser spät als nie. Zwar garantieren große Namen und die Erinnerung an Scorsese-Klassiker wie "GoodFellas" und "Casino" oder Francis Ford Coppolas "Der Pate" kein neues Meisterwerk. Doch genau das ist "The Irishman" geworden.

Im Mittelpunkt der Handlung, die auf echten Personen, wahren Ereignissen und einigen Spekulationen basiert, steht der Kriegsveteran und Lastwagenfahrer Frank Sheeran (De Niro). Er ist "The Irishman", der Ire, der für den väterlichen Mafiaboss Russell Bufalino (Pesci) in Pennsylvania erst kleinere Aufträge erledigt und schließlich "Häuser anstreicht". Im Gangsterjargon steht das für Auftragsmorde, für die Blutspritzer an der Wand. Inzwischen im Altersheim, erzählt Sheeran in Rückblenden aus seinem Gangster-Leben.

Sheerans krimineller Job wirkt sich negativ auf sein Familienleben aus. Nesthäkchen Peggy (Anna Paquin) zeigt ihrem Vater schweigend, was sie von dessen skrupellosen Machenschaften hält, während dessen Ansehen in der Unterwelt stetig wächst. Bufalino schickt Sheeran nach Washington. Er soll seinem Freund, dem Gewerkschaftsführer Jimmy Hoffa (Pacino) helfen. Der echte Hoffe pflegte in den 60er und 70er Jahren enge Verbindungen zur Unterwelt und war selbst im Gefängnis.

Stattliche Lauflänge von dreieinhalb Stunden

Um die Geschichte von Sheeran, Bufalino und Hoffa zu erzählen, lässt sich Oscar-Gewinner Scorsese ("Departed") Zeit. "The Irishman" hat die stattliche Lauflänge von dreieinhalb Stunden - und das ist keine Minute zu viel. Das ruhige Erzähltempo ist angemessen, um die zwielichtigen Protagonisten und zahlreichen Nebenfiguren mit Leben zu füllen. Scorsese ist bekanntlich ein Meister darin.

Allenfalls Hoffas Ziehsohn Chuckie O'Brien (Jesse Plemons) und der Gangster Angelo Bruno (Harvey Keitel) kommen zu kurz. Ansonsten zeichnet der Film mit zahlreichen Details und historischen Bezügen ein vielschichtiges Bild einer turbulenten Zeit. War die Mafia am Kennedy-Attentat involviert? Als Zuschauer kommt man ins Grübeln.

Mit moderner - und kostspieliger - De-Aging-Technik wurden De Niro, Pacino und Pesci auf der Leinwand verjüngt. Bei dem 79-jährigen Pacino ist das beeindruckend gelungen, obwohl er nicht so aussieht, wie er früher aussah. Dasselbe gilt für Pesci (76). An den verjüngten De Niro (76) gewöhnt man sich ebenfalls schnell. Überhaupt nimmt man allen Altstars die Leinwand-Jugend ab. CGI-Technik anzuwenden, anstatt auf jüngere Darsteller zu setzen, war gut und richtig.

De Niro spielt Frank mit der ihm eigenen Routine: Er zuckt auf seine zur Gewohnheit gewordene Art gelegentlich mit den Achseln, guckt genervt oder betroffen - und ist trotzdem grandios, besonders in den bewegenden Szenen mit Tochter Peggy. Allerdings stiehlt ihm Pacino als aufbrausender, unbelehrbarer Hoffa die Show. Ex-Rentner Pesci, in früheren Rollen oft der Hektiker, begeistert als ruhiger, aber kompromissloser Mafia-Boss Bufalino. Es macht einfach großen Spaß, dem legendären Trio und hervorragenden Nebendarstellern zuzusehen, die mit sichtbarer Leidenschaft dabei waren.

Scorsese hat einen herrlichen Film über die dunklen Verbindungen von Politik, Gewerkschaften und Mafia gemacht - und über moralische Werte und das Älterwerden. Die dreieinhalb Stunden sind schnell vorbei. Das ist ganz großes Kino. Der von Netflix produzierte "The Irishman" läuft allerdings nur wenige Wochen in den Kinos, bevor das Gangster-Epos ab 27. November beim Streamingdienst zu sehen ist. Es empfiehlt sich, diesen wunderbaren Film, von dessen Sorte heute nur wenige gemacht werden, auf der großen Kino-Leinwand zu genießen. "Ich sehe nicht, dass wir noch mal so einen Film machen", sagte Robert De Niro. "Hoffentlich drehen wir noch mehr gemeinsame Filme. Aber in diesem Genre? Das ist eher unwahrscheinlich." Schade.