- Bildquelle: (c) Copyright 2018, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten © (c) Copyright 2018, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

An diesem Dienstag werden in Deutschland erneut Temperaturen von bis zu 39 Grad erwartet. Im Norden bleibt es dabei weiterhin trocken. Im Süden - vor allem im Bergland - kann es hingegen zu teils kräftigen Gewittern mit Starkregen und Hagel kommen.

Sollte es am Dienstag noch heißer werden als angekündigt, könnte es einen neuen Rekord geben: Den bisher höchsten in Deutschland gemessenen Wert - 40,3 Grad - gab es am 5. Juli 2015 sowie am 7. August 2015 jeweils im bayerischen Kitzingen. Vergangene Woche wurden in Bernburg in Sachsen-Anhalt bereits 39,5 Grad gemessen.

Die anhaltend hochsommerlichen Temperaturen lösten wieder Waldbrände aus, unter anderem in Brandenburg. Am Montagnachmittag fing dort ein Wald- und Heidegebiet bei Nauen im Havelland Feuer, wie die Feuerwehrleitstelle Potsdam auf Anfrage bestätigte. Am Abend waren mehr als 110 Feuerwehrkräfte und ein Polizei-Hubschrauber zur Kontrolle der Lage im Einsatz. Menschen waren nicht gefährdet.

Viele Badeunfälle

Auch in der Nacht zum Dienstag war wieder kaum Regen gefallen. Mancherorts kühlte es auf Werte von 14 bis 21 Grad ab, im Norden und Osten sowie im Mittelgebirge sogar bis auf 12 Grad. In den folgenden Tagen steigt die Unwettergefahr in Deutschland. Am Donnerstag könnten Gewitter mit Starkregen dann vielerorts Abkühlung bringen.

Weiterhin beschäftigen auch viele Badeunfälle die Rettungskräfte. Ein 76 Jahre alter Mann kam am Montag im Bodensee in der Nähe von Überlingen ums Leben. Zeugen hätten bemerkt, dass der Schwimmer mit dem Gesicht nach unten leblos auf der Wasseroberfläche getrieben sei, teilte die Polizei am Abend mit. Der Mann sei zwar noch reanimiert worden, dennoch habe der Notarzt nur noch den Tod feststellen können.