- Bildquelle: (c) Copyright 2017, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten © (c) Copyright 2017, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Für Borussia Dortmund kommt es zu einem höchst emotionalen Spiel, für den FC Schalke 04 zum Wiedersehen mit Benedikt Höwedes. Im Champions-League-Duell des BVB gegen die AS Monaco dürften schlimme Erinnerungen an den perfiden Anschlag vom 11. April 2017 wach werden, als der Borussia-Teambus bei der Abfahrt zur Partie gegen die Monegassen von drei Splitterbomben getroffen wurde.

Sebastian Kehl ist dennoch zuversichtlich, dass sich die BVB-Fußballer am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky) psychisch von dem traumatischen Erlebnis befreien können. "Wir haben es oft besprochen: Wir wollen dieses Spiel einfach als ein normales Champions-League-Spiel annehmen", sagte der Leiter der Dortmunder Lizenzspielerabteilung.

Für den damaligen Torhüter Roman Weidenfeller war es der "schlimmste Tag der Vereinsgeschichte", für Clubchef Hans-Joachim Watzke die "schwierigste Situation der vergangenen Jahrzehnte". Vor dem Wiedersehen mit Monaco würden sich alle Beteiligten den Blick zurück liebend gern ersparen. "Natürlich ist es ein besonderes Spiel - weil es ein Champions-League-Spiel ist. Aber diese Sache ist für mich abgeschlossen", antwortete Schlussmann Roman Bürki auf die Frage nach dem Stellenwert der Partie und seiner Gefühlslage anderthalb Jahre nach dem Attentat.

Ur-Schalker Höwedes trifft auf Ex-Verein

Trotzdem ist die Aufgabe kompliziert, aber auf andere Weise als die des FC Schalke bei Lokomotive Moskau. "Das wird eine ganz schwierige Nummer", sagte Schalke-Sportvorstand Christian Heidel vor dem zweiten Gruppenspiel am Mittwoch (18.55 Uhr/DAZN). "Aber es wäre schön, wenn wir einen Sieg mitnehmen könnten. Wir wollen aus einer negativen Serie eine positive machen."

Mit dem Rückenwind des ersten Bundesligasieges (1:0 gegen Mainz) wollen die Gelsenkirchener beim Wiedersehen mit dem ehemaligen königsblauen Höwedes auch auf internationaler Bühne erfolgreich sein. Ein Sieg bei Russlands Meister, für den neben Jefferson Farfán inzwischen auch der im Sommer 2017 von Schalke-Trainer Domenico Tedesco ausgemusterte Höwedes spielt, wäre von hohem Wert. Mit vier Punkten würde S04 die Aussichten auf das Achtelfinale erheblich verbessern.

Heidel setzt auf frisches Selbstbewusstsein. Gleichwohl warnte er am Dienstag davor, weitere Erfolge für selbstverständlich zu halten: "Es gibt ja jetzt keinen Automatismus, dass wir auch das nächste Spiel gewinnen." In Moskau ist zu erwarten, dass Tedesco wieder auf Abwehrchef Naldo vertraut, der beim 0:1 in Freiburg und gegen Mainz auf der Bank saß. Für den 36-Jährigen spricht die große Erfahrung. Die Pause hat er laut Tedesco "sportlich-fair" aufgenommen.

Höwedes, der in zehn Jahren 335 Pflichtspiele für Schalke absolvierte, wurde in den ersten Wochen von Lokomotive-Trainer Juri Sjomin fünfmal eingesetzt. Beim 2:0 in der Liga am Samstag gegen Achmat Grosny spielte der ehemalige Schalker über die volle Distanz. Nun tritt Höwedes in seiner neuen Wahlheimat erstmals gegen seinen Stammverein an. "Es wird merkwürdig sein, wenn ich gegen Schalke spiele", sagte er.

BVB-Coach Lucien Favre muss gegen Monaco auf Shinji Kagawa verzichten: "Er ist leider verletzt und konnte nicht trainieren." Trotz des schwachen Saisonstarts des Gegners, der nach zuletzt sechs Pflichtspielniederlagen auf dem 18. Tabellenplatz der französischen Ligue 1 rangiert, geht der BVB-Trainer mit Respekt in die Partie. "Ich habe die letzten Spiele von Monaco gesehen. Da fehlt sehr wenig. Es wird eine schwere Aufgabe", sagte Favre.