News

Viele Oscar-Neulinge, alte Hasen und trotzdem keine Überraschungen

Die Oscar Verleihung 2012

Jean-Dujardin-12-02-26-AFP
Jean Dujardin © AFP

27.02.2012 11:35

Von Niklas Marx

Die 84. Academy-Awards sollten ein reibungsloses Event ohne große Zwischenfälle oder Überraschungen werden. Der favorisierte Film "The Artist" ist mit fünf Oscars der Gewinner des Abends. Meryl Streep bekam dreißig Jahren nach ihrem ersten Oscar ihren dritten Academy Award und Jean Dujardin setzte sich gegen Clooney und Pitt in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller" durch.

Damit vereinte der französische Regisseur Michel Hazanavicius in seinem Stummfilm "The Artist" die drei Königskategorien "Bester Film", "Beste Regie" und "Bester Hauptdarsteller". Ebenso nahm Hazanavicius zwei weitere Goldjungen für das "Beste Kostümdesign" und die "Beste Filmmusik" entgegen. Zwar räumte Martin Scorsese mit dem Animationsfilm "Hugo" ebenfalls fünf Trophäen ab. Jedoch nur in den Kategorien "Beste Kamera", "Beste Spezialeffekte", "Bester Tonschnitt", sowie "Beste Tonmischung" und "Beste Art Direction", die nicht derartig im Fokus stehen.

Die Preisverleihung stand im Zeichen der Freude, denn die Gesichter von Scorsese und Clooney blieben außerhalb des Bildausschnittes, als ihre Kontrahenten ausgezeichnet wurden. Nichts sollte die feierliche Stimmung trüben. So waren die Auszeichnungen für Octavia Spencer und Christopher Plummer ebenso keine Überaschung. Beide bekamen die Oscars für die beste Nebendarstellung.

Kim Jong II auf dem roten Teppich

Auch der Skandalkomiker Sacha Baron Cohen konnte der Preisverleihung nichts anhaben. Er kam als Diktator verkleidet und mit zwei weiblichen Bodyguards an der Seite auf den roten Teppich stolziert. In seiner Hand hatte er eine Urne mit der Aufschrift Kim Jong II, die er kurzerhand auf dem roten Teppich entleerte. Danach präsentierten die Kameras weiter Glanz und Glamour. 

Die deutschen Vertreter Wim Wenders und Max Zähle gingen beide leer aus. Weder der Dokumentarfilm "Pina", noch der Kurzfilm "Raju" überzeugten die 5783 stimmberechtigten Mitglieder der Academy of Motion Picture Arts and Sciences. 

Moderiert wurde die Show von Billy Crystal, der souverän durch den Abend führte. Es war seine neunte Oscar-Moderation, die er immer wieder mit kleineren Witzen auflockerte: "Während der Wirtschaftskrise gibt es nichts Schöneres, als Millionären dabei zuzusehen, wie sie sich gegenseitig goldene Statuen überreichen."

Quelle: stern 

Die Bilder der Oscar-Verleihung 2012

Sendung verpasst?