News

Die Oscar-Preisträgerin Judi Dench kämpft um ihr Augenlicht

Geheimdienstchefin "M" erblindet

© Sony Pictures

20.02.2012 12:00

Von Niklas Marx

Judi Dench droht ihr Augenlicht zu verlieren. In der Samstagsausgabe der Tageszeitung "Daily Mirror" sagt die Schauspielerin, sie könne ihre Skripte nicht mehr selber lesen. Die 77-Jährige, die durch ihre Rolle der Geheimdienstchefin "M" in den James-Bond-Filmen bekannt ist, möchte jedoch weiterhin als Schauspielerin arbeiten. Die Texte werden ihr nun von ihrer Tochter, ihrem Agent oder einem Freund vorgelesen.

"Ich mag das, denn ich sitze einfach da und stelle mir die Geschichte vor", sagt die Schauspielerin zu der neuen Art ihre Texte zu lernen. Gesichter könne sie jetzt aus der Nähe nicht mehr erkennen. Das Schlimmste sei jedoch, dass sie die Person, mit der sie isst, nicht mehr sehen könne. Die Britin leidet an einer Makuladegeneration. Die im Alter auftretende Augenkrankheit betrifft unter anderem die Netzhaut und führt zu einem Verlust der Sehkraft.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Dench möchte die Krankheit jedoch bekämpfen, auch wenn die Ärtze eine Genesung für unwahrscheinlich halten: "Mir wurden Spritzen verabreicht und ich hoffe, dass sie es zum Stillstand gebracht haben".

Seit 1995 spielt Judi Dench die Chefin "M" des britischen Geheimdienstes in den James-Bond Filmen. Und auch in diesem Jahr wird sie im 23. Bond-Film "Skyfall" die Vorgesetzte von 007 sein.

Quelle: Daily Mirror

Sendung verpasst?