"Es fühlt sich sehr gut an. Für mich ist das, als wenn ich einen guten alten Bekannten wiederträfe." (Heinrich über sein Wolff-Comeback in "Wolff - Kampf im Revier")

Jürgen Heinrich wächst als Halbwaise (sein Vater bleibt nach dem Zweiten Weltkrieg verschollen) und Sohn der CDU-Politikerin Emma Heinrich in der DDR auf. Er hat schon eine Ausbildung zum Stahlschiffbauer hinter sich als er 1965 ein Schauspielstudium an der Theaterhochschule in Leipzig beginnt. Ein Jahr später dreht Heinrich seinen ersten DEFA-Spielfilm ("Abschied") und legt damit den Grundstein für eine erfolgreiche Karriere im DDR-Fernsehen.

Mit dem Einmarsch sowjetischer Truppen in Afghanistan kühlt Heinrichs Verhältnis zum Arbeiter-und Bauernstaat 1982 drastisch ab. Er tritt aus der SED aus, wird mit Berufsverbot bestraft und hält sich drei Jahre lang als Taxifahrer und Schneider über Wasser. 1985 wird Heinrich ausgebürgert und findet in West-Berlin am Schillertheater ein neues Engagement. Nebenbei gibt er diverse Gastspiele im Fernsehen und arbeitet als Synchronsprecher. 1992 übernimmt Heinrich die Hauptrolle in der SAT.1-Krimiserie "Wolffs Revier", in der er bis 2006 den hartnäckigen Hauptkommissar Andreas Wolff spielt. Die Serie wird mit einem Grimme-Preis ausgezeichnet und macht Heinrich zum TV-Star. Ein Comeback in seiner Erfolgsrolle gibt Heinrich 2011 in dem SAT.1-Krimi "Wolff – Kampf im Revier".

 

Filmografie (Auswahl)

wolffs-revier-s13e14-270-270-angst-SAT1
2012: Wolff - Kampf im Revier (TV Movie)
2010: Ein mörderisches Geschäft (TV Movie)
2009: Die Grenze (TV Movie)
2008: Ein Fall für zwei (Serie)
2007: Echo der Schuld (TV Movie)
2006: Dresden (TV Movie)
1992-2005: Wolffs Revier (Serie, Foto)
1999: Hinter dem Regenbogen (Film)
1996: Der Doppelgänger (TV Movie)
1995: Agentenfieber
1990: Rückkehr ins Leben (TV Movie)
1988: Tatort - Tödliche Blende (TV Movie)
1988: Judgement in Berlin (Film)
1982: Generalprobe (TV Movie)