Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Leberdiät: Fettarme Ernährung bei Lebererkrankungen

Menschen mit einer Lebererkrankung sollten sich ausgewogen und gesund ernähren. Eine spezielle Leberdiät, die für alle Erkrankungen ideal ist, gibt es nicht. Wer allerdings unter Leberzirrhose oder einer anderen schweren Erkrankung der Leber leidet, sollte besonders auf eine fettarme Ernährung achten. Hier finden Sie mehr Tipps und Empfehlungen.

23.03.2017 10:00 | 2:34 Min | © Wundermedia

Energiereduzierte Leberdiät bei Diagnose Fettleber

Eine Fettleber kann viele verschiedene Ursachen haben: Übergewicht, Diabetes, Alkohol. Je nachdem, welche Form der Erkrankung vorliegt, gibt es spezielle Ernährungsempfehlungen. Grundsätzlich gilt bei einer Leberdiät: Verzichten Sie auf Alkohol, und zwar nicht nur bei einer alkoholischen Fettleber. Die Leber ist nämlich für den Abbau von Alkohol zuständig. Ist das Organ geschädigt, ist die Entgiftung des Körpers deshalb nicht mehr gewährleistet.

Ziel bei Übergewicht sollte außerdem eine langsame Gewichtsreduktion sein. Energiereduzierte Ernährung ist hier besonders wichtig. Ein grundsätzlicher Verzicht auf Kohlenhydrate und sehr fette Mahlzeiten ist eine alte Empfehlung, die auch für die Ernährung bei Fettleber inzwischen nicht mehr gilt. Für Diabetiker ist darüber hinaus trotz Leberdiät eine optimale Blutzuckereinstellung wichtig.

Fettarme Ernährung bei Unverträglichkeiten

Leber und Verdauung hängen eng zusammen, denn die Leber ist für die Produktion von Gallenflüssigkeit verantwortlich. Die Galle wiederum ist für die Fettverdauung zuständig. Liegen Erkrankungen des Verdauungstraktes vor, sprich Lebererkrankungen, gilt: Eine Leberdiät mit fettarmer Ernährung, ähnlich einer Gallendiät, ist besser als Vollkost, um Intoleranzerscheinungen - zum Beispiel bei Hülsenfrüchten, frittierten Speisen, Kohl- und Krautgerichten, Nüssen, Milchprodukten oder Salaten - zu vermeiden.

Ist der Kupferstoffwechsel in der Leber gestört, leiden Sie also unter der Krankheit Morbus Wilson, gelten strengere Regeln für die Leberdiät. Verzichten Sie dann vor allem auf den Verzehr von Schokolade, Kakao, Nüssen, Bohnen und Pilzen.

Fettarme Rezeptideen für die Leberdiät

Welche Lebensmittel sie essen können hängt ganz von der diagnostizierten Erkrankung ab. Die folgenden Diät-Rezepte zeigen ganz allgemein, dass eine fettreduzierte und ausgewogene Leberdiät auch lecker sein kann.

Gemüsepfanne mit Garnelen

Für die Gemüsepfanne brauchen Sie Öl, Knoblauch, eine Chilischote und Garnelen, Lauch, Brokkoli und Kohlrabi, Gemüsebrühe, Zartweizen, Salz, Koriander und Mangochutney. Hacken Sie den Knoblauch und die Chilischote klein und braten Sie beides zusammen mit den Garnelen kurz an. Anschließend nehmen Sie die Garnelen aus der Pfanne und stellen sie warm. Geben Sie das klein geschnittene Gemüse zusammen mit dem Zartweizen und Salz in die Pfanne und löschen alles mit Gemüsebrühe ab.

Fettarme Rezepte für eine Leberdiät können schnell zubereitet sein: Nach etwa 15 Minuten Garzeit ist dieses leckere Low-Fat-Gericht fertig und kann mit klein gehacktem Koriander garniert und mit Mango-Cutney serviert werden.

Süßer Pflaumenquark

Fettarme Rezepte gibt es auch für Naschkatzen: Wie wäre es während der Leberdiät zum Beispiel mit einem leckeren Pflaumenquark? Dafür benötigen Sie Pumpernickel, Honig, unbehandelte Orangen, getrocknete und entsteinte Pflaumen sowie Magerquark. Zerbröseln Sie den Pumpernickel und rösten Sie ihn in einer beschichteten Pfanne an, sodass er knusprig wird. Anschließend lassen sie ihn auf Küchenpapier abkühlen.

Schneiden Sie anschließend etwas Schale von der Orange ab, pressen den Saft in ein Gefäß und legen die Trockenpflaumen etwa 15 Minuten zusammen mit Orangenschale und Honig ein. Nun müssen Sie nur noch etwas Magerquark mit Honig verrühren, das Pflaumenkompott darüber geben mit dem Pumpernickel als Topping verzieren.

Leberdiät bei schwerer Leberzirrhose

Kann die Leber ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen, spricht man von einer dekompensierten Leberzirrhose, bei der dem Körper wichtige Mineralstoffe, Vitamine und Eiweiße fehlen. Erkrankte sollten daher besonders auf eine gute Energie- und Nährstoffversorgung achten und ihre Leberdiät gegebenenfalls - nach Absprache mit dem behandelnden Arzt - durch Nahrungsergänzungsmittel anreichern. Besonders wichtig ist eine ausreichende Eiweißzufuhr über Milchprodukte, Eier und Fleisch. Eine ballaststoffreiche Leberdiät mit Vollkornprodukten und Gemüse wird besonders empfohlen, um die Leber zu entlasten.

Bei einer Leberdiät gilt also in der Regel: Vermeiden Sie Alkohol, achten Sie auf eine fettarme Ernährung und eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Vitaminen und Mineralstoffen.

Mehr zum Thema Abnehmen

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Fan werden