Teilen
Merken
Abnehmen

Abnehmen, aber wie anfangen und dranbleiben?

27.12.2011 • 22:20

Weihnachten ist schon wieder längst passé, geblieben sind allerdings die Rettungsringe. Sicher ist: Sie möchten abnehmen. Aber wie ist die Frage aller Fragen. Ernährungs-Expertin Heidi Brünion vom „Richtig Essen“-Institut Berlin, weiß, worauf es ankommt. Die besten Tipps verrät sie hier, im SAT.1 Ratgeber.

Abnehmen – aber wie stellen Sie es richtig an?

Abnehmen, aber wie? Diese Frage geistert so manch einem im Kopf, wenn sich mit der Zeit ein paar oder ein paar mehr überflüssige Pfunde auf Hüften, Oberschenkeln und Co. geschummelt haben – oft, ohne dass man weiß, wann das eigentlich passiert ist. Bevor Sie nun jedoch mit irgendeinem beliebigen Diätprogramm starten, welches am Ende nur einen fiesen Jojo-Effekt nach sich zieht, sollten Sie in sich gehen und erst einmal ein realistisches Abnehmziel formulieren. In zwei Wochen 20 Kilo abnehmen – das klingt zwar toll, aber ebenso außerirdisch. Das Ergebnis wird nur frustrierend sein. Doch es geht auch anders. Stellen Sie sich also als Erstes realistisch vor, wie Sie nach einer bestimmten Zeitspanne aussehen wollen.

Tipps zum Abnehmen: Wie viele Mahlzeiten brauchen Sie?

Sollen Sie drei, fünf oder gar sieben Mahlzeiten zu sich nehmen, um richtig abzunehmen? Darüber streiten sich die Experten. Ernährungs-Expertin Heidi Brünion ist Vertreterin der Drei-Mahlzeiten-Theorie. Zwischen den Mahlzeiten, also einem Zeitraum von etwa fünf bis sechs Stunden, sollten Sie nichts essen und auch nichts Süßes trinken – Wasser und ungesüßter Tee sind erlaubt. Der strikte Ernährungsplan hilft Ihnen dabei, in die Abnehmphase zu kommen und somit die Fettverbrennung anzuregen.

Abnehmen, aber wie? Tipps zum Trinken und mehr

Apropos Trinken: Süße Getränke sind beim Abnehmen ein Tabu. Das betrifft nicht nur Cola, Fanta und Sprite, sondern auch Säfte wie zum Beispiel Apfel- und Orangensaft, die mit zehn bis zwölf Gramm Zucker pro 100 Milliliter zu Buche schlagen – eine ordentliche Kalorienbombe.

Last, but not least: Verwenden Sie doch einmal kleinere Teller und Tassen beim Essen und Trinken. Mit dieser Methode greifen Sie auf Dauer weniger zu und lernen, sich zu zügeln.