Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Abzocke: Günstige Handytarife

Angebote wie zum Beispiel "Handy und dazugehörige Flatrate für einen Euro" sind keine Seltenheit. Dahinter verstecken sich jedoch meist Mogelpackungen. Günstige Handytarife und die Abzock-Methoden der Anbieter - unser Experte Alexander Krug klärt auf.

11.05.2012 08:30 | 4:54 Min | © SAT.1

Günstige Handytarife: Vorsicht vor Mogelpackungen!

Rund 114 Millionen Mobilfunkteilnehmer gibt es in Deutschland, die wenigsten können bei der Flut an Handytarifen noch den Überblick behalten: Wie teuer darf ein Vertragsangebot mit Handy über zwei Jahre sein und welche Flatrate gibt es überhaupt? Unser Experte Alexander Krug nimmt Handytarife genau unter die Lupe und unterzieht sie einem Vergleich.

Günstige Handytarife im Vergleich

Alexander Krug rät, bei Flatrates immer genau zu prüfen, was der Handytarif abdeckt, denn Flatrate ist nicht gleich Flatrate. Der Normalverbraucher meint oft mit einer Flatrate seien alle Telefonate ins Fest- und Mobilfunknetz abgedeckt und eine Internetflatrate inklusive. Dieses Angebot nennt sich All-Net-Flat. Günstigste Handytarife liegen in diesem Fall bei knapp 20 Euro und stammen von E-Plus. Man muss jedoch bedenken, dass dieses Netz nicht genauso flächendeckend ist, wie das von Vodafone oder Telekom. Darüber hinaus ist der günstige Handytarif von E-Plus nicht dafür geeignet einen Surfstick am Notebook zu verwenden. Das Surfvolumen von 500 MB reicht dafür nicht aus. Für Smartphones ist der günstige Handytarif allerdings optimal – besonders wenn man in einer Großstadt lebt. Aber auch günstige Handytarife von Vodafone oder Telekom mit entsprechend besserer Netzabdeckung gibt es mittlerweile schon für 30 oder 40 Euro.

Günstige Handytarife: Kostenfalle Flatrate

Bei den oben genannten günstigen Tarifen ist in der Regel kein Handy für einen Euro dabei. Außerdem beinhalten günstige Handytarife häufig keine universelle Flatrate, sondern es handelt sich meist nur um eine eingeschränkte Flatrate wie z.B. Wochenendflatrate oder lediglich eine Flatrate ins eigene Mobilfunknetz. Für Gespräche in andere Netze muss dann noch bis zu 29 Cent Aufpreis gezahlt werden. Man sollte also aufpassen, was günstige Handytarife zu bieten haben, welche Flatrates enthalten sind und wofür ein Aufpreis verlangt wird. Häufig ist bei Angeboten mit 3-fach- oder 4-fach-Flat ein kleiner Bestandteil des Tarifs hochgerechnet oder jede Kleinigkeit wird als Flat ausgewiesen, aber Fremdnetztelefonate rund um die Uhr sind nicht enthalten. Der Tipp vom Experten: In der Regel kauft man sein Handy lieber separat und sucht sich dann günstige Handytarife.

Günstige Handytarife: Angebote für Kinder ohne Kostenfalle

Für Kinder, die viel telefonieren und surfen, gibt es günstige Handytarife mit Flatrate von Your Phone, Deutschland-SIM und 1x1. Die Kosten schwanken zwischen 20 und 40 Euro, je nach Netzqualität.  Für Wenigtelefonierer sollte man sich für einen Prepaid-Tarif entscheiden. Diesen gibt es bereits ab sechs Cent die Minute und pro SMS in alle Netze.

Günstige Handytarife: Telefonieren im Ausland

Der Urlaub an sich ist schon eine teure Angelegenheit. Mit der falschen Beratung, kann es für Handynutzer noch teurer werden. Denn außerhalb von Europa greift der EU-Tarif nicht. Bei einigen Mobilfunkprovidern wird auch der EU-Tarif umgangen. Dann sollte man vor der Abreise darauf bestehen, dass der EU-Tarif und nicht ein vergleichbarer, teurerer anbieterspezifischer Tarif aktiviert ist. Außerhalb von Europa gibt es kein wirkliches Rezept um günstig und sicher zu telefonieren. Da bringt es auch nichts, Handytarife zu vergleichen. Am besten beschränkt man sich auf kurze Telefonate oder wenige SMS, lässt sich anrufen oder benutzt Skype in Internet-Cafés.

Mehr zum Thema Auto & Technik

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Fan werden