- Bildquelle: Swimsuitsforall - Facebook © Swimsuitsforall - Facebook

#Keine Verhüllung

Schon im Jahr 2012 gab es einen ähnlichen Trend. Die Mode-Bloggerin Gabi Fresh rief üppige Frauen auf, unter dem Hashtag #fatkini Bilder von sich im Bikini zu posten – ein Riesenerfolg. Die diesjährige Sommerkampagne läuft unter dem Titel „Beach Body – Not Sorry”. Frauen sollen zeigen, was sie haben und stolz auf ihre Körper sein.

150708_BeachBodyNotSorry_Fliesstext_Bild1_Quelle_twitter_Sue-North
© Sue North - Twitter

#Not Sorry!

Dem Bademode-Label „Swimsuitsforall” geht es nicht darum, etwas Perfektes zu generieren – obwohl die Bilder so schön sind, dass es kaum etwas daran auszusetzen gibt. Die Plus Size Models präsentieren voller Stolz ihre leicht bekleideten Körper, am Strand und im Wasser. Nicht selten zeigt sich hier und dort so manch eine Delle. So what?! Wieso sollten immer nur schlanke Frauen auf Plakaten zu sehen sein?

150708_BeachBodyNotSorry_Fliesstext_Bild2_Quelle_twitter_Jean-Batthany
© Jean Batthany - Twitter

#Umdenken

Das sexy Plus Size Model Fluvia Lacerda bringt’s auf den Punkt: „Der größte Erfolg meiner Arbeit als Plus Size Model? Das Gefühl, dass wir vielleicht bei ein paar Frauen ein Umdenken bewirken. Sie sollen sich mit ihrem Körper abfinden, gesund leben und nicht einen einzigen Diät-Kampf führen. Rundungen sind schön und sexy – wenn du dich damit wohlfühlst.”

150708_BeachBodyNotSorry_Fliesstext_Bild3_Quelle_Facebook_Fluvia-Lacerda
© Fluvia Lacerda - Facebook

Angeber-Fact: Hungrige Männer finden mollige Frauen sexy. Das ergab eine Studie des University College of London. Forscher zeigten sowohl hungrigen als auch satten männlichen Studenten Bildern von üppigen und schlanken Frauen. Das Ergebnis war eindeutig – Männer mit leerem Magen 

Aktuelle Beauty- & Wellness-Tipps