Friseur? Nein danke!

Wie bekommt man nur eine solche Mähne? Ganz einfach: Man geht nicht zum Friseur. Das amerikanische Onlinemagazin „BuzzFeed“ berichtet, dass die schön Russin seit 13 Jahren keinen Friseursalon mehr von innen gesehen hat. Anstelle dessen ließ sie die Natur ihr Wunderwerk vollbringen.

Für den guten Zweck

Die Rapunzel-Mähne von Dashik Gubanova reicht bereits bis zu ihren Waden. Auf ihrem Instagram-Account gab sie bekannt, dass sie ihre Haare noch bis zum Boden wachsen lassen wolle. Erst dann sei für die Russin Schicht im Schacht und ein Hairstylist darf mit Schere ran. Doch anstelle die Haarpracht für sich zu behalten und als Erinnerung zu konservieren, will sie anderen Menschen Gutes tun – indem sie ihr Haare denjenigen spendet, denen aufgrund von Haarausfall die Möglichkeit auf eine solche Mähne verwehrt bleibt.

Angeber-Fact: Eine psychologische Studie ergab, dass die meisten Männer tatsächlich auf lange Haare bei Frauen stehen. Aber damit nicht genug: Sie maßen sich sogar an, aufgrund der weiblichen Frisur Rückschlüsse auf die Persönlichkeit ziehen zu können.