1. Starke Duftnote

Klar, Schweiß riecht unangenehm. Aber den eigenen Körpergeruch mit aufdringlichen Nuancen aus dem Drogeriemarkt zu übertünchen, ist keine Lösung. Wer auf sehr geruchsintensives Deo setzt, fällt ebenfalls negativ auf. Insbesondere, da der Geruch des Deos durch den Schweiß noch verstärkt werden kann.

2. Immer wieder nachsprühen

Viel hilft viel? Nicht unbedingt bei Deo. Der Versuch, beim Sport oder an heißen Tagen den Schweiß mit einem ordentlichen Nachschlag im Zaum halten, ist leider zum Scheitern verurteilt. Hat sich bereits Schweiß gebildet, kann das Deodorant auch nichts mehr ausrichten, denn Deo wirkt lediglich vorbeugend. Hier hilft eigentlich also bloß: kurz waschen und dann Deo auf die gereinigte Haut auftragen.

3. Deo direkt nach dem Rasieren auftragen

Fix die Achseln von lästigen Haaren befreien, Deo drauf, fertig: So sieht die Beauty-Routine von zahlreichen Frauen aus. Aber Vorsicht: Nach dem Rasieren ist die Haut gereizt. Das Deo kann dann zu Irritationen führen – die sind schmerzhaft und sehen meist auch unschön aus. Lieber ein wenig abwarten und anschließend den Feind des Schweißes auftragen.

4. Falsche Kleidung

Deo und eure Klamotten – das passt leider nicht immer gut zusammen. Schlüpft ihr nach dem Auftragen in ein dunkles T-Shirt, wird das häufig mit weißen Flecken auf dem Stoff bestraft. Es gibt aber noch einen weiteren Fauxpas: Tragt ihr selbst bei tropischen Temperaturen enganliegende Blusen oder Tops aus Polyester, könnt ihr das Deo auch gleich weglassen. Die Kunstfasern begünstigen die Schweißbildung und verhindern dann auch noch, dass dieser verdunsten kann – keine schöne Kombi.

5. Deo als Parfum zweckentfremden

Euer neues Deo riecht besser als jedes Parfum? Das heißt aber nicht, dass ihr den Roller oder das Spray nur zum herrlich Duften verwenden könnt. Das Antitranspirant enthält in der Regel einige Chemikalien sowie die umstrittenen Aluminiumsalze. Zum Wohle der Gesundheit sollten diese nur zu einem Zweck zum Einsatz kommen: Schweiß zu bekämpfen.

Angeber-Fact: Limettensaft soll laut zahlreicher Beauty-Blogger eine natürliche Alternative zum Deo aus dem Drogeriemarkt darstellen. Die Zitronensäure reduziert angeblich die Schweißproduktion und duftet auch noch schön frisch. Dazu einfach eine Limette auspressen und den Saft mithilfe eines Kosmetiktuches unter der Achsel auftragen.

Aktuelle News und Tipps zum Thema Haut

Noch mehr Beiträge zum Thema Haut

Neue Beiträge rund um Haut-Themen