Beauty & Wellness

Diese Kleidung ist krebserregend

01.12.2011 • 12:00

Kleidung soll die Haut eigentlich schützen: vor Sonneneinstrahlung, Kälte und Co. Umso beunruhigender, dass immer wieder Schadstoffe gefunden werden, die der Gesundheit immens schaden können. Welche Kleidungsstücke betroffen sind und wie ihr euch davor schützen könnt, erfahrt ihr hier.

#Prints

Hier ein Blumenprint, dort ein witziger Spruch – auf etlichen Kleidungsstücken finden sich Motivdrucke. Diese sind jedoch laut Ökotest besonders gefährlich und enthalten häufig krebserregende Stoffe. Kommt die Haut regelmäßig damit in Kontakt, erhöht sich das Risiko einer Erkrankung.

#Black is beautiful

Das sehen wohl viele Menschen so. Was jedoch nur wenige wissen: In schwarzer Kleidung ist die größte Schadstoffbelastung nachweisbar. Gerade bei Kunstfasern löst sich die Farbe und gelangt so direkt auf eure Haut – und das kann Hautreizungen und Allergien auslösen. Wie lässt sich’s vermeiden? Indem ihr schwarze Kleidung immer gründlich wascht, bevor ihr sie tragt.

#Knitterfrei

Wie praktisch! Aber auch umso gefährlicher... Habt ihr euch schon mal gefragt, was eure Bluse vor Knitterfalten bewahrt? Es ist Formaldehyd – und das ist nicht nur allergen, sondern auch krebserregend.

#Used-Look

Die verwaschene Jeans im Used-Look sieht zwar lässig aus – ist aber alles andere als gut für eure Gesundheit. Mittels Sandstrahlung wird bei der Herstellung so viel Feinstaub produziert, dass schon einige Fabrikarbeiter daran gestorben sind. Also lieber eine neue Jeans kaufen und selber durchlaufen.

#Ausgeblichen

Auch ausgeblichene Oberteile und Kleider solltet ihr meiden. Oft wird zum Bleichen Chlor verwendet, das zwar günstig ist, jedoch sowohl das Abwasser als auch eure Haut verpestet. Hautausschlag vorprogrammiert!

#Made in China

Fakt ist: Die meisten Hersteller lassen ihre Kleidung in fernen Länder produzieren. Damit über die lange Reise nach Deutschland die Stoffe nicht angegriffen werden, bekommen sie einen Schutzmantel aus Insektiziden verpasst – den eure Haut gar nicht gerne mag. Tipp: Schnuppert vor dem Kauf einfach mal an der Kleidung. Riecht sie besonders chemisch, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ein solcher Film auf den Klamotten liegt.

#antibakteriell und geruchsarm

Immer wieder wird mit diesen Attributen für Kleidung geworben. Doch von nichts kommt nichts! Auch hier in der sogenannten Funktionskleidung finden sich Chemikalien, die eurer Gesundheit schaden können. Daher der Hinweis: Lieber öfter waschen, als auf antibakterielle Kleidung zurückzugreifen.

Angeber-Fact: Je teurer, desto besser? Das gilt nicht im Bekleidungssektor. Greenpeace fand heraus, dass auch Luxusmarken Gifte in der Produktion nutzen. H&M, Primark und Zara hingegen wurden erst kürzlich für ihre giftfreie Kleidung gelobt.