Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Hyperhidrose: Ursachen der Erkrankung

Jeder Mensch schwitzt – bei manchen ist die Schweißproduktion jedoch übertrieben stark. Die als Hyperhidrose bekannte Krankheit kann für Betroffene sehr belastend sein. Welche Ursachen hat sie?

18.06.2013 22:20 | 6:56 Min | © Sat.1

Hyperhidrose: Wenn Schwitzen zur Belastung wird

Normalerweise schwitzt ein Mensch, nachdem er Sport getrieben hat, während er sich in der prallen Sonne aufhält oder weil er beispielsweise Fieber hat. Schwitzen ist gesund und lebensnotwendig. Über den Schweiß reguliert der Körper seine Temperatur, indem übermäßige Wärme aus dem Inneren nach außen geleitet wird. Bei manchen Menschen ist die Schweißproduktion jedoch dauerhaft gestört. Sie schwitzen pausenlos, ganz ohne ersichtlichen Grund und über ein als normal empfundenes Maß hinaus.

Hyperhidrose: Welche Ursachen liegen zugrunde?

Rund 2,5 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter der Krankheit namens Hyperhidrose. Als Hyperhidrose bezeichnet man ein unkontrolliertes, starkes Schwitzen ohne körperliche Anstrengung. Normalerweise schwitzt ein Mensch am Tag zwischen ein bis zwei Liter Wasser aus. Bei Hyperhidrose-Betroffenen ist die Schweißmenge um das 10- bis 14-fache höher. Selbst ein gutes Deodorant hilft dann nicht weiter.

Hyperhidrose-Betroffene haben zwar nicht mehr Schweißdrüsen als jeder andere Mensch, diese werden jedoch vermehrt aktiviert. Mediziner vermuten, dass ein überaktiver Nervenbotenstoff Acetylcholin, der die Schweißdrüsen anregt, daran Schuld ist. Stress, körperliche Belastung und auch der Genuss gewisser Lebensmittel wie Alkohol, Kaffee oder scharfes Essen können die Schweißproduktion noch zusätzlich fördern. In vielen Fällen lässt das krankhafte Schwitzen mit dem Alter nach. Wer nicht so lange warten will, kann unter anderem medizinisch gegen die unangenehmen Schwitzattacken vorgehen.

Sehen Sie hier auch den ersten Teil aus unserer Reihe "Hyperhidrose: Hilfe bei starkem Schwitzen".

Wenn wirklich nichts mehr hilft: Im ersten Teil zeigen wir euch, wie man medizinisch gegen das Problem vorgehen kann. 

                         

Mehr zum Thema Beauty & Wellness

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Fan werden