Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Top 5 Ordnungswidrigkeiten

Viele Autofahrer glauben, die Verkehrsregeln gut zu kennen, aber wie sieht es mit den kleinen Alltagsdelikten aus? Autoprofi Limo klärt uns über die fünf häufigsten Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr auf.

25.01.2012 05:30 | 6:16 Min | © Sat.1

Platz fünf der Ordnungswidrigkeiten

In eine Kreuzung kann man hineinfahren, bis kein Platz mehr ist, oder? Wer trotz stockenden Verkehrs in eine Kreuzung einfährt und andere dabei behindert, kann mit einem Bußgeld von 20 Euro bestraft werden.

Platz vier der Ordnungswidrigkeiten

Gerade in der kalten Jahreszeit ist es wichtig, den Motor warmlaufen zu lassen, oder? Wer bei der Benutzung eines Fahrzeugs unnötig Lärm oder Abgase erzeugt, kann mit 10 Euro bestraft werden. Außerdem ist es nicht nur eine Ordnungswidrigkeit, sondern auch schädlich für den Motor, weil er nicht genug mit Öl versorgt wird und der Spritverbrauch sich dadurch erhöht.

Platz drei der Ordnungswidrigkeiten

Eine Zigarette oder ein einen Apfelgriebs kann ich bedenkenlos aus dem Fenster schmeißen, oder? Wer absichtlich Straßen oder Gehwege verschmutzt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße bestraft werden kann.

Platz zwei der Ordnungswidrigkeiten

Wenn es nicht länger als zehn Minuten dauert, kann ich doch in der zweiten Reihe parken, oder? In der zweiten Reihe anhalten, ist generell nur Taxis erlaubt. Der Verstoß kostet mindesten 50 Euro und der Warnblinker macht das Ganze nur noch schlimmer, wird als Missbrauch gewertet und kostet 5 Euro extra.

Platz eins der Ordnungswidrigkeiten

Auf die Hupe drücken, um den Vordermann aufzuwecken, das macht doch jeder. Ist das erlaubt? Verboten ist das Hupen, um sich zu beschweren, jemanden an einer Ampel aufzuwecken, bei einer Hochzeit oder dem Erfolg der Lieblingsmannschaft. Auch die Lichthupe darf nicht eingesetzt werden, um jemanden zu grüßen oder vor einer Radarfalle zu warnen. Hupen ist nur in Gefahrensituationen und außerhalb geschlossener Ortschaften bei Überholabsicht erlaubt. Der Missbrauch kostet bis zu 20 Euro.

Mehr zum Thema Finanzen & Recht

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Fan werden