Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Mit Fahrradpflege Geld sparen

Fahrradpflege ist für viele Fahrradbesitzer ein Fremdwort. Dabei ist sie für den Drahtesel sehr wichtig und das tolle: wer regelmäßig sein Fahrrad pflegt, der kann viel Geld sparen. Wir schauen einem Profi über die Schulter und zeigen, wie man teure Reparaturen vermeiden kann.

07.05.2012 09:00 | 3:27 Min | © SAT.1

Keine unnötigen Reparaturen

Mit der richtigen Radpflege lässt sich viel Geld sparen, denn die meisten Fahrrad-Werkstätten bekommen es mit Reparaturen zu tun, die nicht sein müssen. Der Grund:  Radbesitzer reagieren meist erst dann, wenn es bereits zu spät ist. Die Reparatur wird erfahrungsgemäß teuer. So ist beispielsweise die Kette bereits verschleißt, das Bremskabel gerissen oder der Reifen geplatzt. Dabei lässt sich so mancher Gang zur Werkstatt und teure Reparaturen durch regelmäßige Fahrradpflege vermeiden.

Fahrradpflege: die Kette reinigen

Wenn die Kette abgenutzt und locker ist, werden die Zwischenräume in den Zahnrädern ausgewaschen. Dann muss eine neue komplette Kettenanlage her. Die kostet gut 100 Euro plus die Kosten für den Einbau. Durch regelmäßige Fahrradpflege kann man sich diese Kosten sparen. Die Kette sollte rund vier Mal im Jahr gereinigt werden. Dazu nimmt man einen Lappen und eine Zahnbürste und reinigt grobe Verschmutzungen, altes Öl und Schmiere vom Metall. Anschließend die Kette gut einölen. Das schützt vor Verschleiß und unnötigen Reparaturen.

Wie sollte regelmäßige Fahrradpflege aussehen?

Regelmäßige Fahrradpflege geht über pures Putzen des Rads hinaus. Besondere Beachtung braucht die Kette, die regelmäßig geölt werden muss. Außerdem sollte der Reifendruck überprüft werden. Regelmäßiges Aufpumpen erhöht die Lebensdauer des Reifens. Auch die Bremsbelege sollten bei der Fahrradpflege kontrolliert werden. Denn wenn Metall auf Metall bremst, lässt die Bremswirkung nach, was zu schweren Unfällen führen kann. Vielfahrer sollten ihr Fahrrad einmal pro Jahr in einer Werkstatt durchchecken lassen. Und noch ein Tipp zum Schluss: Wer das Fahrrad nicht im Regen stehen lässt, vermeidet Roststellen, deren Reparatur teuer ist.

Mehr zum Thema Finanzen & Recht

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Fan werden