Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Der Burnout-Test

Um Burnout vorzubeugen, ist es wichtig, erste Warnsignale nicht einfach zu ignorieren. Wie kann ich also feststellen, ob ich gefährdet bin oder bereits erste Anzeichen zeige? Dafür eignet sich der Burnout-Test, den Psychotherapeutin Dr. med. Dagmar Ruhwandl vorstellt.

07.05.2012 09:54 | 4:10 Min | © mysporty

Die drei Ampelstufen des Burnouts

Der Burnout-Test kann helfen, Alarmsignale von Geist und Körper frühzeitig zu erkennen. Dafür ist es wichtig zu wissen, dass Burnout einen Zustand chronischer Überlastung bezeichnet . Ursache ist in der Regel eine hohe Arbeitsbelastung im beruflichen Umfeld. Burnout ist somit eine typische Zivilisationskrankheit der modernen Zeit, die sehr auf Erfolg und Karriere ausgerichtet ist.

Von Burnout können Menschen aus allen sozialen Umfeldern betroffen sein. Dabei werden drei Phasen unterschieden, die man sich wie eine Ampel vorstellen kann.

Burnout-Test: Die grüne Phase

Menschen, die sich in der grünen Phase des Burnout-Tests befinden, dürfen zwar noch weiterfahren, sie sollten aber nicht vergessen, wo sich die Bremse befindet. Ein erstes Indiz, dass etwas nicht in Ordnung ist: Man vergisst, sich zu erholen. Der Ausgleich in Form von Sport, Ruhe oder im Kreise der Familie kommt definitiv zu kurz. Die Dinge, aus denen man in der Vergangenheit Kraft gegen die unterschiedlichsten Anforderungen des Lebens gezogen hat, wären eine hervorragende Burnout-Prävention. Doch sie funktionieren plötzlich nicht mehr wie gewohnt.

Burnout-Test: Die gelbe Phase

Die zweite Stufe beim Burnout-Test ist die gelbe Phase. Hier drücken Betroffene weiter aufs Gaspedal statt zu bremsen. Sie vermeiden Kontakt zu Mitmenschen und wirken auf Außenstehende apathisch. Warnsignale des Körpers werden einfach ignoriert. Im Büro konzentriert man sich auf die Erledigung einfachster Routineaufgaben. Doch Vorsicht: Wer Gas gibt, statt auf die Bremse zu drücken, läuft immer Gefahr, bei Rot über die Ampel zu fahren.

Burnout-Test: Die rote Phase

Wer bei Rot über die Ampel fährt, riskiert nicht nur seine eigene Gesundheit, sondern zieht auch andere in Mitleidenschaft. Das gilt auch für die dritte Burnout-Phase. Ein Warnsignal ist dabei vor allem der Verlust des eigenen Selbstvertrauens. Menschen in der roten Phase hören auf, an sich und ihre Stärken zu glauben. Ständige Selbstzweifel sind die Folge. Der Job, der einst Spaß gemacht hat, erscheint nur noch als Belastung. Wer jetzt nicht die Behandlung des Burnouts angeht, riskiert langfristige Folgen bis hin zur Berufsunfähigkeit.

Der Burnout-Test kann helfen, mögliche Symptome sinnvoll einzuordnen. Um der Erkrankung effektiv vorzubeugen, ist es deshalb vor allem notwendig, auf die körperlichen und psychischen Symptome eines Burnouts zu hören. Wer so lange wartet, bis er durch den Leistungsdruck ausgebrannt ist, handelt zu spät. Kann man dem angepeilten Tempo nicht mehr folgen, sollte man rechtzeitig Hilfe in Anspruch nehmen. Bei allem Leistungsdruck darf ein sich anbahnendes Burnout nicht unterschätzt werden.

Fan werden