- Bildquelle: Fotolia/Viktor © Fotolia/Viktor

Die Schalen sind voller Kalzium

Nach Angaben der „Apotheken Umschau“ verzehren die Deutschen jährlich 17 Milliarden Eier. Kein Wunder, denn Eier sind nicht nur Bestandteil vieler Eiergerichte wie Rührei, Pfannkuchen und Co., sondern auch in Mehlspeisen, Kuchen, Panaden und vielem mehr zu finden. Die Schale wandert beim Kochen und Backen einfach in den Müll – zu Unrecht. Aus einer Studie des „National Institute of Health“ geht nämlich hervor, dass Eierschalen zu 90 Prozent aus purem Kalzium bestehen, einem lebensnotwendigen Mineral, das für den Muskel- und Knochenaufbau notwendig ist.

Eierschalen zu Pulver verarbeiten

Einfach so solltet ihr die übrig gebliebene Eierschale natürlich nicht knuspern. Zu groß ist die Gefahr, in Kontakt mit Salmonellen und anderen Erregern zu kommen. Doch in nur wenigen Schritten könnt ihr aus der Hülle ein gesundes Pulver herstellen. Nutzt hierbei nach Möglichkeit Bio-Eier. Spült die Eierschalen dafür zunächst gründlich in einem Sieb aus. Das feine Häutchen, das die Schale von innen umschließt, sollte dabei möglichst erhalten bleiben. Jetzt werden die Eierschalen für zehn Minuten in kochendem Wasser abgekocht. So geht es Keimen und Erregern an den Kragen. Achtet darauf, dass die Schalen dabei komplett von Wasser bedeckt sind. In der Zwischenzeit könnt ihr den Ofen schon einmal auf 95 Grad vorheizen.

Ab in den Ofen

Haben die Schalen diese Prozedur überstanden, geht’s für sie ab in den Ofen. Legt sie dafür auf ein Blech und backt die Hüllen nun für etwa 15 Minuten im vorgeheizten Ofen. Nachdem die knusprigen Schalen abgekühlt sind, könnt ihr sie in einem Mixer oder einer Kaffeemühle zu einem feinen Pulver mahlen. Es lässt sich wunderbar unter die täglichen Mahlzeiten oder in Getränke mischen. Ein halber Teelöffel des Pulvers täglich genügt bereits für den Tagesbedarf. Es enthält 400 Milligramm Kalzium. In diesem Video könnt ihr die Herstellung noch einmal Schritt für Schritt verfolgen:

Angeber-Fact: Aufmerksame Beobachter bemerken auf den Eierschalen einen aufgedruckten Code, der zum Beispiel so aussieht: 1-DE-0145231. Dabei steht die erste Ziffer für die Haltungsform (0=Bio-Eier, 1=Freilandhaltung, 2=Bodenhaltung, 3 = Käfighaltung), die Länderabkürzung für das Herkunftsland und die Zahlenfolge am Ende für die Nummer des Legebetriebes.