- Bildquelle: Facebook/Duisburger-Nachrichten © Facebook/Duisburger-Nachrichten

Tierpraxen in Aufruhr

Nach Angaben der „Duisburger Nachrichten“ häufen sich die Meldungen über Katzen, die wegen eines bestimmten Lidl-Produktes in Tierpraxen eingeliefert werden. Die Folge sind teure und riskante Darmoperationen. Einige Katzen mussten sogar schon mit dem Leben bezahlen. Doch was steckt dahinter?

Sammelfiguren sind der Übeltäter

Für das Dilemma sind offenbar kleine Spielfiguren verantwortlich, die Lidl als Sammel-Gadgets im Rahmen der Europameisterschaft 2016 anbietet. Offenbar haben diese sogenannten „Stikeez“ auf die Tiere eine so unwiderstehliche Wirkung, dass sie reihenweise verschluckt werden. Von Zufall kann längst nicht mehr die Rede sein, denn das Ausmaß ist verheerend.

Außer Reichweite aufbewahren

Damit sich nicht noch mehr Katzen verletzen, solltet ihr die Stikeez-Figuren außer Reichweite eurer Haustiere aufbewahren. Außerdem rufen die „Duisburger Nachrichten“ dazu auf, auch andere Katzenbesitzer vor den gefährlichen Sammelfiguren zu warnen.

Angeber-Fact: Murmeln, Steine oder Bindfäden: Es ist leider gar nicht so selten, dass Katzen Fremdkörper verschlucken. Besonders junge Katzen können kleinem Spielzeug oft nicht widerstehen. Zum Problem wird das aber erst, wenn die Objekte den Verdauungstrakt verletzen oder verstopfen, wie es offensichtlich bei den Stikeez-Figuren der Fall ist.