Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Der große Brötchen-Test

Frisch, knackig und goldbraun – so muss ein Brötchen sein! Aber wo bekommt man diese Semmeln und wo muss man sich mit pappigen, gummiartigen Aufbackbrötchen zufrieden geben? Wir haben den Test gemacht.

28.08.2012 22:20 | 8:27 Min | © Sat.1

Kriterien für leckere Brötchen

Verkaufsstellen für Brötchen gibt es mittlerweile wie Sand am Meer: Traditionelle Bäckereien, SB-Bäckereien, Back-Shops, Tankstellen, kleine Verkaufsstellen, Supermärkte – sie alle bieten die gebackenen Teigwaren an. Allein in Berlin gibt es 2500 Verkaufsstellen für Brötchen. Wo aber schmecken sie am besten? Laut unserer Expertin einer traditionellen Berliner Vollkornbäckerei kommt es beim Weck auf Farbe, Kruste und natürlich Geschmack an. Innen sollten die Brötchen nicht zu zäh sein, aber auch nicht zu flockig. Erster Test: ein kleiner Backshop. Normale Brötchen gibt es hier für nur zehn Cent pro Stück, belegte Schrippen für 1,50 Euro. Der Preis lässt es ahnen: Hier werden tiefgekühlte Teiglinge aufgebacken. Die exakten Inhaltsstoffe der Backwaren bleiben damit unklar. Pluspunkt für den Backshop: Die Brötchen sind kross gebacken und der Belag ist frisch. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Dafür gibt es immerhin zwei von fünf Punkten.

Brötchen-Check im Bahnhof und der Tankstelle

Als Nächstes wird ein kleiner Verkaufsstand in einem U-Bahnhof unter die Lupe genommen. Ein belegtes Brötchen kostet hier 2,19 Euro, ein Croissant einen Euro. Das ist ein stolzer Preis. Ist der gerechtfertigt? Ein gutes Croissant sollte richtig kross sein und aus mehreren Schichten bestehen. Das vorliegende Exemplar erinnert allerdings eher an ein Stück Gummi. Das Brötchen ist ein pappiges Aufbackbrötchen. Mehr als einen Punkt gibt es dafür nicht. Noch schlimmer sind die Brötchen von der Tankstelle. Auch hier werden Teiglinge im Ofen aufgebacken. Die Backzeit scheint allerdings viel zu kurz gewählt worden zu sein: Das Brötchen für 30 Cent ist krustenlos und pappig. Wenigstens der Belag auf der geschmierten Semmel für 1,70 Euro ist frisch. 

Brötchen vom Bäcker mit Tradition

Anders stellt sich die Situation in der Traditions-Bäckerei dar. Hier wird der Teig selbst angerührt, die Brötchen werden von Hand gebacken, sie sind knackig und groß. Zudem werden Brötchen nach Wunsch frisch belegt, Käse und Speck direkt vom Stück abgeschnitten. Fünf Punkte gibt es für diese Meisterleistung vom Bäcker. Allerdings hat Qualität auch seinen Preis: Ein normales Körnerbrötchen kostet hier 65 Cent, ein belegtes Weck vier Euro.

Unser Fazit im Brötchen-Test: Wer lieber zu billigen Brötchen greift, muss sich im Klaren darüber sein, dass er in aller Regel nur aufgebackene Tiefkühlbrötchen verspeisen wird und sich mit der entsprechenden Qualität und dem Geschmack zufrieden geben. Eine größere geschmackliche Vielfalt, traditionelles Handwerk und Frische bedeuten auch einen höheren Preis.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Fan werden