Teilen
Merken
Ernährung

Fertiggerichte im Test

31.05.2012 • 10:53

Manchmal muss es eben schnell gehen und dann greifen viele gern zu Tiefkühlgerichten. Aber lohnt sich das wirklich? Wir verraten, ob wirklich das in der Packung ist, was drauf steht und wie Tiefkühlpasta-Fertiggerichte schmecken.

Fertiggerichte im Test: Nudeln in Bolognese-Sauce

Als erstes kommt ein Klassiker vom Discounter auf den Tisch: Nudeln in Bolognese-Sauce für 1,79 Euro. Wie so oft, sieht die Illustration auf der Packung der Fertiggerichte sehr appetitlich aus. Doch wie sieht es hinter dem Plastik aus? Trennt man Nudeln und Sauce vom Fleisch bleibt nicht viel übrig: Gerade einmal 123 Gramm Bolognese-Einlage verstecken sich in der 750-Gramm-Packung – und davon sind das meiste Zwiebeln und Tomaten. Nur 68 Gramm Fleisch kann dieses Mahl aus der Reihe der Fertiggerichte vorweisen. Unter einer Bolognese versteht man eigentlich etwas anderes. Kein Wunder also, dass das Gericht nach Nudeln mit Tomaten- und nicht Bolognese-Sauce schmeckt. Auch wenn der optische Eindruck stimmt, ein Reinfall für die Fertiggerichte!

Fertiggerichte im Test: Makkaroni-Auflauf

Fertiggerichte sollen Zeit sparen: Auf den Makkaroni-Auflauf für 1,59 Euro trifft das jedoch nicht zu. 35 Minuten muss die 437-Gramm-Packung im Ofen schmoren. Danach wiegt das Gericht nur noch 345 Gramm: Fast 100 Gramm sind im Ofen buchstäblich verdampft. Jetzt geht es an die nächste Herausforderung: das Servieren. Gar nicht so einfach, die festgebackene Knusperdecke mit darunter liegender Schwabbelmasse aus ihrer Packung zu befreien. Appetitlich sieht das Ganze nicht gerade aus und auch der Geschmacktest kann nicht überzeugen. Eine weitere Niederlage für die Fertiggerichte.

Fertiggerichte im Test: Spätzle-Pfanne

Was bleibt, ist eine Spätzle-Pfanne für 2,15 Euro. 1000 Gramm Spätzle inklusive herzhafter Kasseler-Schulter und rustikalem Gemüse sollen kredenzt werden, um die Ehre der Fertiggerichte zu retten. Wie groß ist hier der Fleischanteil? Er liegt bei mageren 68 Gramm. Immerhin: Alle angegebenen Gemüsesorten sind in der Packung vorhanden. Gebraten wiegt das Gericht nur noch 683 Gramm und wird damit nicht vier, sondern nur noch zwei hungrige Bäuche füllen können. Optisch ist das Pfannen-Mahl wenig überzeugend und der Geschmack? Weder köstlich, noch deftig, aber zumindest rustikal. Unser Tipp: Lieber auf Fertiggerichte verzichten und in der gleichen Zeit die Nudeln frisch zubereiten.