Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Spargel kochen: Alle Infos zum Gemüse

Spargel ist einfach lecker und obendrein auch noch sehr gesund - und das, obwohl er vor allem aus Wasser besteht. Wir erklären, was man über das 'königliche Gemüse' wissen muss, prüfen Mythen und zeigen natürlich, wie man Spargel richtig zubereitet.

11.05.2012 10:00 | 5:27 Min | © Sat.1

Warum Spargel kochen?

Spargel ist eine Vitaminbombe. Kein Wunder also, dass viele Menschen besonders häufig Spargel kochen. Das Gemüse steckt voller Vitamin C, B, E, Kalium, das unser Herz stärkt, und Ballaststoffe. Doch welchen Spargel kochen? Es gibt drei Sorten: grüner Spargel, der über der Erde wächst, der würzige violette Spargel, dessen Spitze aus der Erde herausschaut, und weißer Spargel, der unter der Erde wächst. Zwar sind alle Sorten sehr gesund, der grüne Spargel hat aber trotzdem die Nase ein wenig vorn: Da er über der Erde wächst, bekommt er mehr Sonnenlicht ab und produziert daher mehr sekundäre Pflanzenstoffe.

Spargel kochen: Einkauf und Lagerung

Bevor es ans Spargel-Kochen geht, wird eingekauft. Ob der Spargel frisch ist, lässt sich im Supermarkt leicht überprüfen: Die Enden dürfen nicht braun und hohl sein, beim Zusammendrücken muss Saft austreten. Werden die Spargelstangen aneinander gerieben, müssen sie quietschen. Außerdem dürfen sich die Stangen nicht biegen lassen. Wer nicht sofort den Spargel kochen möchte, kann ihn auch lagern. Bis zu drei Tage bleibt er in einem feuchten Tuch eingewickelt im Kühlschrank frisch. Bis zu acht Monate haltbar ist er, wenn er bei minus 18 Grad eingefroren wird. Dafür sollte das Gemüse allerdings vorher geschält werden.

Auf geht’s: Spargel kochen

Wer Spargel kochen möchte, muss ihn vorher schälen. Am besten erledigt man das selbst, denn dann lässt sich aus der Schale ein Sud machen, in dem man den Spargel kochen und aus dem man hinterher eine leckere Spargelsuppe zubereiten kann. Nach dem Schälen lässt sich mit einem Trick überprüfen, ob der Spargel vollständig geschält ist. Die Enden werden nicht abgeschnitten, sondern abgebrochen. Sind nach dem Brechen noch Fäden sichtbar, muss an der Stelle noch einmal nachgeschält werden. Wer grünen Spargel kochen möchte, muss übrigens nur die Enden schälen. Jetzt geht’s an den Herd. Doch wie den Spargel kochen? Stehend oder liegend? Beides ist möglich, allerdings bleiben die Köpfe etwas fester, wenn sie aus dem Wasser herausragen. In das Wasser kommen Salz und - gegen den leicht bitteren Geschmack des Spargels - etwas Zucker und Zitrone. Ein leckeres und sehr schnelles Spargelrezept lässt sich mit weißem und grünem Spargel kochen.  Einfach etwas Cashewnüsse, Pilze, Zwiebeln und Chili zum Spargel in eine Pfanne geben. Alles braten und mit etwas Sesamöl und frischer Kresse abrunden. Dieses Rezept ist lecker und hat zudem nur 285 Kalorien.

Wie oft Spargel kochen?

Da das Gemüse sehr gesund ist, kann man im Prinzip sehr häufig Spargel kochen. Allerdings sollten Menschen, die Probleme mit dem Harnsäurespiegel haben, nur gelegentlich zu Spargel greifen: Das Gemüse enthält Purine und sie können die Harnsäurewerte langfristig erhöhen, was zu Gicht führen kann.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Fan werden